In diesem Fall aus Akkumangel allerdings nur zu Wasser und in der Luft.

Da die Aufrüstung unserer Flugstaffel (hoffentlich) erst heute per Post geliefert wird, halfen uns die Boote die Wartezeit zum Laden der Fliegerakkus sinnvoll zu überbrücken.

Um uns in Zukunft voll und ganz auf eine Disziplin konzentrieren zu können, haben wir jeweils noch zwei weitere X-Twin Modelle bestellt.  So können immer zwei Flieger betankt werden, während eines durch die Lüfte cruist.
Für das Sammeln von Flugerfahrung bei schlechtem Wetter, haben wir auch zwei Helikopter in unsere Flotte aufgenommen. Und wie soll es anders sein, sind diese natürlich auch von Silverlit. Wir haben uns für das gemütliche Fliegen im Wohnzimmer für die kleinsten entschieden: Picoo-Z.

Allerdings habe ich leider einen Heli mit Motorschaden erwischt. Im Gegensatz zu Berts Fluggerät, lässt sich meiner kaum unter Kontrolle halten und hat ein sehr unruhiges Flugbild. Das einzige was ich machen kann, ist den Heli in der Luft halten. Kontrolliertes Lenken ist nicht drin. Der dreht seine Kreise, wie er will.

Gerade umgekehrt verhält es sich bei unseren Bi-Wings. Da hat Bert die Niete gezogen, denn seine Motoren sind unterschiedlich stark, wodurch der Flieger stark auf eine Seite zieht.

Mal schauen, ob wir die Fehler noch in den Griff bekommen. Tuningtipps findet man im Netz ja genügend.

Am Wochende werden wir mit dem Bollerwagen dann bei hoffentlich gutem Wetter mal die ganze Familie (X-Twins, Speedboote, Kutter und MadFighter) ausühren.

[inspic=604,,,0]