Die Instandsetzung meiner Winterrattezog sich doch über Monate dahin, es war nicht die Masse an Sanierungsbedarf sondern eher die Lust tätig zu werden!

Ratte steht hier für die Optik, nicht die für die Technik – daher auch der Aufwand!

Mai – 5 Stunden – Angefangen wurde gleich nach dem Saisonwechsel mit dem Zerlegen, zerlegt und ein bisschen angefangen im Rost zu stochern.

Juni – 10 Stunden –  Ein weitere Anfall von Aktivität entfernte die weggerosteten Schweller und die dazugehörigen Rostnester.

Juli – 15 Stunden – Das schlechte Gewissen kam hoch, die linke Seite (aus Fahrersicht) wurde in Angriff genommen – Meister Supereisi hatte mir paar Seitenteile gebogen, die Bodengruppe, bzw. Schweller waren schon vorhanden, viel geflext, geschrubbt und geschweisst – erfolgreich im Juli noch linke Seite fertiggestellt.

August – 15 Stunden –  die andere Seite entsprechend schneller und  erfolgreicher (Erfahrungsvorteil) komplett Instandgesetzt! Hier ist mir unter anderem aufgefallen, dass ich auf der anderen Seite die Muttern für die Trittbleche vergessen habe! Zusätzlich wurden sämtliche endeckten Rostlöcher zugeschweisst.

September – 0 Stunden – Kein Bock

Oktober – 10 Stunden – PANIK, der Käfer steht entrostet, geschweisst und grundiert ZERLEGT im Hof! Innen die Bodenbleche gereinigt und ausgebessert und mit Hammerit versiegelt, Unterboden gestrichen (nur die Schweller ;o) und alles wieder zusammengebaut – letzter Handgriff am 31.10. war die Scheinwerfer mit H4 Birnen (Biluxfassung) auszustatten!

Memo:  Kilometerstand 53.440