Tagged: XTZ 660

Mopedtour zur alten Schule

Neulich ging es mit @Kutze21 und @pistonpin zur Alten Schule nach Much. Anlass war ein Vortrag von Erik Peters (Oman – Island), der sehr zu empfehlen ist. Auch ein paar gute Tipps und GPS-Daten für Island konnten wir bei der Gelegenheit noch abgreifen. Und nicht zuletzt ist auch noch @motorradblogger mit seiner Diesel Enfield aus dem Norden angetuckert gekommen. Also viele gute Gründe für uns „da hoch“ zu fahren. Das Micha dann auch noch ab Friedberg eine super Strecke ausgetüftelt hat, machte die Sache perfekt. Obwohl der Tag eigentlich gar nicht so gut anfing. Kutztes DR sprudelte nämlich 10km nach Abfahrt, wie die reinste Ölquelle irgendwo aus dem Zylinder. Deshalb musste nochmal eben schnell die Katana geholt werden. – Ein Hoch auf die gepflegte Zweitmoped-Kultur!
Dadurch mussten wir dann kurzfristig die Anfahrt etwas umplanen, um es noch rechtzeitig zum Vortrag zu schaffen, aber die Strecke war trotzdem sehr geschmeidig.
Wir kamen an, stellten die Mopeds ab, setzten uns in den Vortrag und es ging los. Perfekt.

Die Alte Schule ist eine sehr coole Location.  Feiern, Zelten, Vorträge, Essen… alles da. Sollte man öfter nutzen!
Wir haben es uns nach dem Vortrag, interessanten Reise-Fachgesprächen und lecker Essen am Lagerfeuer gut gehen lassen, bis die Sohlen glühten, und sind am Sonntag, nach ordentlichem Frühstück und ausgiebiger Mopedschau, eine noch schönere Strecke zurück gefahren. Landschaft, Kurven, Wetter, Verkehr… alles perfekt und sehr entspannt.
Ein feiner, erster Campingausflug 2011!

553km gesamt

2011-04_Alte Schule

Update 09.05.: Alexanders Blogeintrag ist nun online und zeigt neben seinem Bericht und weiteren Bildern auch sehr schön wie und warum die Sohlen glühten.
Außerdem ist vor ein paar Tagen noch ein schöner Bericht von Marc im Motorradblog online gegangen.

Die XTZ 660 und das Pech an meinem Schuh

Eigentlich sollte es nur ein neuer Kettensatz sein. Geschätzte Arbeitszeit: ca. 2 Std. inklusive Aus- und Einbau der Schwinge für die Endloskette. Nun beschraube ich das Biest seit ca. 20 Stunden und es ist kein Ende in Sicht, weil ich den Vergaser geschrottet habe…
Aber der Reihe nach:
Das erste Problem war die festgebackene Schwingachse. Das Biest konnte nur unter Einsatz roher, brutaler Gewalt mit schwerem Hammer und einer alten XT-Achse ausgetrieben werden. Millimeter für Millimeter. Mindestens so schweißtreibend wie das Trennen von Auspuff und Krümmer, damals.
Wie durch ein Wunder sind bei dem Spektakel die Schwingachse und die Nadellager augenscheinlich unversehrt geblieben. – Leider die einzige gute Nachricht bisher.
Als ich der Ténéré nämlich endlich ihren neuen Kettensatz verpasst hatte, wollte ich noch schnell schauen, warum der Choke nicht mehr ging. „Bestimmt nur der Zug ausgehängt…“
Nach Abnehmen der Überwurfmutter am Vergaser fielen mir dann aber erschreckender Weise die ersten Bröckchen vom Chokekolben entgegen. Der Rest vom Kolben saß – nein sitzt – bombenfest und will partout nicht raus. – Also erstmal einen neuen bestellen und den festsitzenden Gammelkolben mit WD40 einweichen…
Ergebnis von Aufgabe 1 – neuen Kolben bestellen: nach 2,5 Std. Internetrecherche, 4 Telefonaten, 2 Mails, und einem Fax habe ich einen Chokekolben für schlappe 77 Euro ergattert. Hurra! – Bei dem Preis musste selbst der Verkäufer schlucken. 🙁
Das ist übrigens ein reines XTZ-Problem. Alle anderen XTs (außer XT500) haben wohl den gleichen Vergaser, aber der Choke sitzt meist direkt am Vergaser (wenn nicht, ist zumindest die Umrüstung möglich). Bei der Ténéré stört aber der Tank und die Verkleidung über dem Vergaser, so dass der Choke am Lenker platziert ist. Und da passiert’s schon mal, dass Wasser oben am Chokehebel in den Bowdenzug läuft und schließlich unten am Vergaser den Kolben vergammelt.
Die zweite Aufgabe, den Rest vom alten Kolben zu entfernen, hatte ich leider auch deutlich unterschätzt. Das Ding wollte einfach nicht. Nach Druckluft, Schraubenausdreher und Schraubenzieher kam letztendlich die Bohrmaschine zum Einsatz. Um es kurz zu machen: Es fehlt nun ein fingerdickes Stück vom Vergasergehäuse und dieser klägliche Rest von Gammelkolben hat es tatsächlich geschafft sein Territorium erfolgreich zu verteidigen. Die dumme Sau.
Immerhin ist es einfacher einen gebrauchten Vergaser zu kaufen, als so einen Arschlochs-Chokekolben zu besorgen…
t.b.c.

Rückblick 2010

Für’s Logbuch:

XTZ 660:

Gefahre Kilometer 2010:  7.312
Kilometerstand aktuell: 43.528

SR 500:

Gefahrene Kilometer 2010: 4.220
Kilometerstand aktuell:  6599 neuer Tacho = 43.150 gesamt

(Gesamt 2010: 11.532km)

#touratien – über die Alpen nach Kroatien

Samstags morgens, kurz nach Sonnenaufgang, ging der Spaß los. Ein schneller Kaffee, ein kurzer Schnack mit Bert, der gerade aus Dänemark zurück kam und schon saßen wir auf unseren bepackten Böcken und drückten die Startknöpfchen. Der Urlaub sollte direkt vor der Haustür beginnen. Keine schnelle Anfahrt und schon gar nicht über die Autobahn. Warum auch, hier ist doch auch schön. Wir fuhren also auf Land- und Bundesstraßen eine wunderschöne Strecke durch den Odenwald, das Taubertal und das Schwabenländle. Begleitet von Kurven, Sonne, Kuhweidenlandschaft und kaum Verkehr. So soll es sein. (mehr …)

Weiterlesen...

Ténéré – neuer Krümmer und Reisevorbereitung

Kilometerstand: 38983

Der alte Krümmer war komplett durchgerüttelt. Das Ding zu schweißen, insbesondere an dieser Stelle, hielt ich für wenig erfolgsversprechend. Also musste ein neuer her. Und zwar ein Leistungskrümmer von OTR.
Den alten Auspuff vom Krümmer zu trennen, war eine schweißtreibende Arbeit. Besonders da Auspuff und Krümmer nicht am Stück ausgebaut werden können. Zumindest nicht, wenn man den Motor nicht komplett rausnehmen will.

Als nächstes standen noch ein paar Reisevorbereitungen für Kroatien an:

Touratech Travel Event

Am zweiten Juni-Wochenende fand in Niedereschbach zeitgleich das Touratech-Travel-Event und die BMW GS-Challenge statt.
Während sich die GS-Challenge hauptsächlich in der näheren Umgebung des Zubehörausstatters abspielte, war auf dem Firmengelände das Touratech-Travel-Event am Laufen. Auf dieser exzellent organisierten Veranstaltung wurde einiges geboten: Camping, Diashows, Gewerbeschau, Probefahrten, Vorträge etc.

Die GS-Challenge ging schon am Donnerstag los, @pistonpin und ich reisten am Freitag zum Travel-Event an. Ursprünglich wollten wir eigentlich den größten Teil der Strecke Autobahn fahren, da sich aber das Wetter-App mit seiner Prognose geirrt hat und es wider erwarten nicht regnete, fuhren wir kurzfristig fast die ganze Strecke auf Landstraßen. Nur um Stuttgart herum machten wir einen Bogen auf der langweiligen Autobahn um gleich danach wieder auf die spaßigen, kleinen Straßen zu wechseln.
Ganz nebenbei habe ich zwangsläufig endlich gelernt einigermaßen mit dem Garmin 60c umzugehen, denn wir hatten keine Karten dabei und nur grobe Notizen für die Autobahn. Als Navi taugt das 60c nicht wirklich viel, aber als GPS ist es super.

Blümchenpflücker

Nach ca. 250km, gerade als ich überlegte doch lieber mit der Tènèrè statt mit der SR die nächste große Tour zu fahren, wurde es auf einmal laut. Und zwar in Form von massiven Fehlzündungen bei Gaswegnahme. Ich dachte zuerst die XTZ freut sich, weil sie vielleicht doch mit nach Kroatien darf, aber es wurde immer schlimmer. Zu den Fehlzündungen gesellte sich nach ein paar Metern noch ein recht „sportlicher“ Sound. Bei einem kurzen Stopp verhärtete sich dann auch prompt der Verdacht: der Krümmer hat die Blutgrätsche gemacht. Ärgerlich, aber auch nichts dramatisches. So fuhren wir kurz darauf, begleitet vom munteren Auspuffplatschen,  auf die Zeltwiese am Touratechgelände, bauten unser Lager auf um gleich darauf bei Bier und gutem Essen mit ein paar netten Leuten zu plauschen. Feine Sache! So muss das sein.
Später am Abend gab es dann noch die Multivisionsshow „Via Mediterra“ von Dirk Schäfer. Tolle Bilder, eindrucksvoll auf einer ca. 10×15 Meter großen Leinwand präsentiert, wurden gespickt mit ein paar Film-Clips und eigens komponierter Livemusik. Dazu gab es die lustig-spannenden Erzählungen von Dirk. Eine absolut gelungene Show. Sehr empfehlenswert! Vor akutem Reisefieber nach der Show sei aber gewarnt.

Dirk Schäfers Multivisionsshow "Via Mediterra"

Für den Samstag stand einiges auf dem Programm: Ich hatte mir zwei, drei Vorträge ausgesucht und nachdem ich mich kurz um mein Krümmer kümmern wollte, sollte es mit moto1203 und den Mopeds zu ein paar Wertungsprüfungen gehen und selbstverständlich wollten Alexander und ich auch ausgiebig die Crossstrecke mit der GS beackern. Doch es kam anders.
Für den Samstag sollte die Wettervorhersage nämlich leider recht behalten und es regnete es ganz ordentlich. Da ich nicht so recht Lust hatte bei Regenwetter meinen Krümmer zu demontieren, wollten wir das beste aus dem Regen machen und den Schnupperkurs an der Crossstrecke warnehmen um etwas im Matsch zu wühlen. Aber die Schnupperkurse waren leider auch dem Regen zum Opfer gefallen.
Also suchte ich die Touratech-Werkstatt auf, um den Mechanikern von meinem Krümmerkummer zu berichten. Ich hielt das für eine reine Formalität zu fragen, ob sie mir kurz mal eine Schweißnaht ziehen können, aber der Herr fühlte sich nur für die BMWs der GS Challenge berufen. Hatte ich nicht am Abend zuvor im Diavortrag gehört wie schnell und unbürokratisch Touratech bei einer Panne in der Türkei ausgeholfen hat?
Immerhin bekam ich die Nummer vom örtlichen Yamaha-Händler. Dass der Nutzen dieser Information samstags Mittags nach 13 Uhr eher gering war, überraschte mich wenig. Ich hätte mich eben früher um mein Problemchen kümmern müssen…
Nach einem Streifzug über das Gelände und der Touratech-Austellungsfläche, wo es viel zu sehen gab, landeten wir schließlich im Zelt bei einem Diavortrag mit dem Titel Eispassage. Nach einem Vortrag in dem die Leute bei Eis und Schnee ihre Mopeten reparieren müssen, wirkt das bisschen Regen da draußen geradezu lächerlich.

Trotzdem nahmen wir die kurz darauf einsetzende Regenpause zum Anlass kurzfristig schon am Samstag Abend über die Dosenbahn nach Hause zu rutschen. Denn die geplante sonntägliche Heimfahrt über Land wollte ich der Ténéré mit ihrem Defekt nicht antun und Alexander wollte gerne auf eine weitere Nacht in seinem undichten Zelt verzichten.
Perfektes Timing. Wir sahen auf der Heimreise keinen einzigen tropfen Wasser und waren rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit zurück.

Fazit: Tolle Veranstaltung. Ich denke ich werde nächstes Jahr wieder dabei sein.


(Clip: Touratech-TV)

Links zum Thema:
Touratech TV
Ridexperience
moto1203
abgeschweift

– GPS Daten