Tagged: M20

Veterama 2011

Dieses Jahr mal wieder mit viel Sturm und ein wenig Regen!

Ein Lob hier an dieser Stelle für Gregor und seine phänomenalen Whiskey-Steaks 🙂

Von einem Klogang brachten Andi und Gregor ein Stück Erinnerung an unsere ersten Veteramas im letzten Jahrtausend mit – eine (zwei) Suzuki TS50 – am Samstag wieder verkauft ;o)

Rückblick auf unsere ersten Veterama Abenteuer 1998 die Höllensusi gekauft und 2000 wieder verkauft – für die TS50 hatten wir damals als Ersatz die Fantic geholt, die auf dieser Veterama 2011 wieder verkauft wurde (ungefahren). Hach ja, und die todesmutigen Sprünge über die C-Kadett Motorhaube, …

Und damit das Lager nicht zu leer wird und ich mich langweile weil mir die Baustellen ausgehen, habe ich mir was zum basteln mitgenommen, einen BSA WM20 und B31 Motor

BSA M20 Bestandsaufnahme

Da steht sie nun, die BSA „Beeza“ M20 – weiss garnicht wo ich anfangen soll – am schlimmsten sieht ja die „Transportgabel“ aus!

Typ: B.S.A WM20 (das „W“ kommt von der Verwendung = Baujahr)

BJ: 1945 (lt. Rahmennummer)

Hubraum: 500ccm (tatsächlich 570ccm)

Bestandsaufnahme:

1. Schritt – Motorcheck

Motoröl abgelassen und frisch eingefüllt, AMAL Vergaser gereinigt!
3x gekickt und tucktucktuck läuft wie ein Trecker, laut und langsam – sehr geil 😉

2. Schritt – Trapezgabel (Girder) zusammenpuzzeln

Also ehrlich, hatte ich mir einfacher vorgestellt – was für ein Aufwand die Gabelbrücke mit Feder und Gabel gleichzeitig einzubauen!

3. Schritt – Vorderrad einbauen

Vor dem Einbau erst mal die Bremse überholen, die Bremsplatte und Anbauteile von 4 Lagen Farbe befreit und wieder neu gestrichen, alles zusammenbauen und zwei Stunden Vorderrad einbauen!

Entweder drehte sich das Rad wunderbar, hatte aber zu viel Spiel oder es drehte sich nicht = Konische Lager, ein Geduldsspiel!

4. Schritt – Elektrik

geht net – Pause

Diese Sache mit dem Plus und Minus, Lichtmaschine, Wechselstrom, Gleichrichter, ….  macht mir immer wieder Kopfschmerzen!

Neuzugang BSA M20 oder Motorrad Diät 2_4_1

Ich muss abnehmen, zu viele Motorräder, zu wenig Zeit und der Wunsch nach einer Veränderung!

Ständig auf der unbewussten Suche nach einem neuen Motorrad, das schlechte Gewissen steht in der Halle – kein Platz, voll mit Baustellen, Reizüberflutung, ungenutztes Kapital, …

Selbsdiziplinierung ist angesagt = wie bescheisse ich mich selbst, so dass ich mir im Spiegel noch in die Augen sehen kann!?

Idee, der Motorrad-Diät = 2 4 1 Zwei für Eine

Das bedeutet, wenn ich ein neues Motorrad haben möchte, muss ich zwei Motorräder abgeben.

Wo kann ich also verlustfrei was abgeben, „verlustfrei“ bedeutet hier „mit gutem Gewissen“?

Einmal den aktuellen Stand durchzählen:

Nr. Krad Status 1. Gedanke
1. Helix angemeldet Alltagsgerät
2. BSA C15 angemeldet BSA sabber
3. SR500 CR angemeldet haha, never
4. DAX blau angemeldet überhaupt niemals nicht
5. BSA C15 II Bastelbude dirt, chop oder racer?
6. DAX rot guter Zustand nett, hübsch, Wertanlage
7. DAX zerlegt Bastelbude meine 1. DAX
8. SR500 AME Bastelbude geiler Tank, Chopper
9. A-Monkey nicht komplett Replika, nur für Garten

Was kann gehen:

  1. SR500 AME Chopper, ist zwar nett, würde ich auch gerne machen, aber das kann noch dauern, bin nicht heiss drauf!
  2. DAX rot, steht nur rum, hab ich mal original aufgebaut, bin auch paar Jahre mit rumgefahren, aber „meine“ DAX ist blau.
  3. China A-Monkey, quasi wertlos, aber nimmt keinen Platz weg, also nur psychische Notreserve.

Die Existenz einer BSA M20 ist mir schon seit Jahren bekannt, jedoch kam es nie soweit, sich mal anzunähern. Und plötzlich ging es Schlag auf Schlag! Holgonda und ich waren uns nach ganz kurzem hin und her einig – ich nehm die BSA und er nimmt die rote DAX in Zahlung = DEAL

Mein Gewissen ist somit erst mal rein – es sind nicht mehr Motorräder geworden, jedoch muss jetzt noch ein Krad gehen!