Tagged: goldstar

BSA C15 Ziel – BSA C15 II Start

Nachdem nun die Elektrik auch, oder überhaupt  wieder funktioniert, konnte ich mich auf meine erste große Ausfahrt mit der BSA C15 machen – 70km am Stück!

Hin und zurück entspricht das ungefähr der zurückgelegten Entfernung der letzten zwei Jahre ;o) und das mit zwei verschiedenen Motoren.

Nun hat sich auch ein gewisses Vertrauenaverhältnis  mit der kleinen, englischen Tussie aufgebaut, es werden noch mehr Kilometer dieses Jahr werden! Neuen TüV 😉 hat Sie auch!

Die zweite C15 wird so nebenbei auch immer wieder mal in Angriff genommen, größter Störfaktor bei dem zweiten Motor war die (normale) Inkontinenz! Die Undichte ist zwischen Motorgehäuse und dem Teildeckel Steuer- und Schaltseite (der Motor hat mehrere Schichten).

Nachdem ich am Anfang des Jahres mal damit begonnen hatte, den Motor zu zerlegen – größerer Aufwand mit verkrotzten und abgerissenen Zollschrauben – stand der Motor nun ohne Getriebe und Steuerseite in der Werkstatt, fast vergessen, aber bei jedem Blick darauf hatte ich ein schlechtes Gewissen.

Bevor ich die Einzelteile ordentlich an verschiedenen Orten verstaue und nachher die Teile nicht mehr zuordnen kann, baue ich den Motor doch einfach mal schnell wieder zusammen!

  1. Getriebepuzzle zusammensetzen
  2. Getriebe in das Gehäuse fummeln
  3. Zapfen mit dem Center verbinden (Geduld war die Lösung)
  4. Schaltmechanik kapieren und einbauen
  5. Gehäusedeckel Getriebe/Steuerseite einbauen (3x)
  6. einige Gewindegänge „metrisieren“

5. hat mich am längsten aufgehalten und Nerven gekostet. Jedes mal, nachdem der Deckel drauf war klapperte das Getriebe, dreimal hab ich die Prozedur wiederholt, Getriebe raus, wieder rein, Dichtungsmasse und Deckel drauf, immer wieder das gleiche Geräusch. Nach dem 3.x ist mir aufgefallen, dass das Getriebe von aussen noch mal mit einem Lager gekontert wird ;o)  Geräusch war sofort weg!

Memo an Moi – Primärantrieb Center nach Probefahrt festziehen

Ach ja, und die Zündung hab ich auch dabei zerstört, wollte den Fliehkraftregler abziehen und hab ihn dabei verbogen, ein leichter Hammerschlag hätte ausgereicht. Aber das war Glück im Unglück, auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz ist mir aufgefallen, das der Fliehkraftregler bei einer elektronischen Boyer Zündung auch ausgetauscht wird – Entspannung!

BSA C15 – kleine Motorüberholung #2

Zylinderkopf ist wieder zusammengebaut, musste meine Ventilpresse noch etwas abspecken um an die Klemmkeile zu kommen!

Rockerbox ist auch wieder fast komplett zusammen. Hier fiel mir auch der Fehler des fatalen Kipphebelspiels auf, bei der Montage hatte sich eine Federscheibe verklemmt – gerettet, keine klappernde Rockerbox mehr (hoffentlich)

Und dann ist mir doch tatsächlich ein Stück „Kolbenring“, bzw. „Kolbenringausgleichsstück“ in das Kurbelgehäuse gefallen – Holzstab, UHU-PU und ein Magnet ersparten mir das komplette Öffnen des Motors.

BSA C15 – kleine Motorüberholung #1

Englische Mädels dürfen ölen, aber es stört mich doch etwas zu sehr – also, Ölleck ausfindig machen und beheben!

1. Motor BJ 58 – Top End undicht und klappernde Rocker

Zylinderkopf ist bereits zerlegt, ein Dichtungssatz liegt vor (Bestellung aus US)
Ventile hab ich gestern eingeschliffen, Kopf  ist grob gesäubert – ich brauche einen zweiten Kompressor, so macht das Strahlen mit großen Stücken keinen spass.

2. Motor BJ 63 – Gehäusedeckel undicht

Der Motor ist aktuell noch eingebaut. Die Schrauben an dem Seitendeckel (rechts) sind sowas von hinüber, eine musste ich sogar aufbohren – wird eine lange Zeit dauern bis ich die passenden Schrauben haben! Nächster Schritt den zweiten Deckel abbauen, hier hängt das Getriebe, Zündung usw. dran!

BSA C15 – Motortausch – Der ELEKTRIKHASSER BLOG

Nach einer weiteren kleinen  „Tour“, ca. 20 km im Juni hat mir u.a. der Ölverlust, der klappernde Auslasskipphebel, der undichte Tank und die herumfliegenden Schrauben (THX an Ernie fürs einsammeln) die Entscheidung zum Motortausch leichtgemacht!

Wie gesagt, das war im Juni – Motor ausbauen alleine war schon problematisch. Der Motor war so festgeklemmt,  so dass ich ihn nur mit dem Wagenheber und entsprechendem Gegengewicht aus dem Rahmen pressen konnte – aber geschafft – und erst mal Ruhepause für die BSA.

2009-08-21_bsa1

Nach ein oder zwei Wochen Pause konnte ich mich aufraffen den 5 Jahre jüngeren Motor aus der zweiten C15 Baujahr 1963 einzusetzen.

Die Fertigungstoleranzen sind damals so erheblich gewesen, unglaublich – die Motoraufnahmen mussten vorne und hinten um 1 bis 2 Millimeter reduziert werden (am Motor) und die untere Aufnahme ist um 4mm versetzt und am Motor 6mm zu gering (besser als zu viel 😉 – Anstatt einer 8mm Halteschraube kam nun eine 6mm Schraube mit beherzten Hammerschlägen zum Einsatz! Diese Fertigungstoleranzen gab es wahrscheinlich zu diesen Zeiten bei BMW nicht!

2009-08-21_bsa2

Das war wohl ende Juni gewesen, die kleinen Änderungen wie Kupplung und Zündung waren nicht so störend.

ABER was mich zeitlich zurückgeworfen hat ist die Schei#*  ELEKTRIK – Zündung JA, Strom NEIN und warum??

2009-08-21_bsa3

Laut Handbuch und Internet ganz einfach, die 3 farblich markierten Kabel in der richtigen Zusammensetzung verbinden – der 58´er Motor ist schon auf 12V umgerüstet, an sich kein Problem, man muss nur 2 von den 3 Kabeln zusammenschließen, ABER welche Kabel, beim 63´er Motor kommen 3 schwarze Kabel raus 🙁

PAUSE – Elektrikfrust!

In der letzten Woche habe  ich mich mal mit Muse hingesetzt und irgendwelche Ströme gemessen, so dass ich nun die einzelnen Kabel zuordnen kann. Angeschlossen ist noch nichts, darüber muss ich erst nochmal nachdenken!