Die Zeit der Dunkelheit und Sitzheizung ist wieder vorbei, es ist soweit den Smart für die nächste Saison vorzubereiten.

Die festgestellten Mängel waren relativ einfach, aber die Umsetzung eher umständlich!

Die Zündaussetzer bei der Beschleunigung, im schlimmsten Fall mit abregelnder Elektronik, welche einen marode Zündspule vermuten liessen, wurde durch das simple Austauschen der wahrscheinlich ersten Zündkerzen behoben.

Einfach aber umständlich, naja, bei den meisten Motorrädern kommt man ja auch nicht mehr so einfach an die Zündkerzen – #Hach für die Yamaha SR500 und den Opel C-Kadett (da konnte man sich noch zu dem Motor in das Auto stellen 😉 )

links und rechts, Garanten für Zündaussetzer

Der Smart hat drei Zylinder und 6 Zündkerzen, drei liegen oben und drei gaaaanz unten. Unten hinter der Stoßstange/Blende/Schürze, die mit 7 Schrauben gesichert ist. Bei der hohen Anzahl von Schrauben kann man sich ziemlich sicher sein, dass nicht alle Schrauben freiwillig aufgehen – bei einer Schraube (übrigens Mini-Torx 25) musste ich einen Bit reinschweissen um das K@ckteil rauszubekommen.

Einen speziellen Zündkerzensteckerabzieher (wow) benötigt man auch noch, da die Stecker sehr tief im Motor sitzen und man durch ziehen am Zündkabel höchstwahrscheinlich nur das Kabel abreisst.

Arsch ab für die unteren 3 Zündkerzen

Bei der Gelegenheit noch ein wenig verdeckten Rost (ja, der Smart ist aus Blech) am Heck entfernt, neue Scheibenwischer montiert, Winterdreck weggewaschen und defektes Bremslicht ersetzt.

Kilometerstand 114tkm, der enorme Öldurst von 1L auf 1000km reduziert sich hoffentlich durch die neuen Zündkerzen.

Neues Problem, die Airbagleuchte, ausgelöst durch Wackelkontakt oder was auch immer. Hier hilft leider nicht der universelle Batteriereset, da muss man über OBD mit spezieller Software bei, ein Stück Klebeband hilft erst  einmal die nervige Anzeige zu ignorieren.

ToDo: Sommerreifen, Klimaanlage, Airbagleuchte