XT500 – Liebe auf den ersten Kick

Am Wochenende, bei der Tour zur Alten Schule (Bericht folgt), wurde mir bewusst, dass ich ständig versuche mir die Tenere selbst schön zu reden, sie aber eigentlich überhaupt nicht leiden kann. Ich sträubte mich aber auch gegen den Gedanken sie zu verkaufen, da ich einerseits schon so viel Zeit; Geld und Nerven in die Maschine gesteckt habe (insbesondere für die anstehende Island Tour) und zum andern auf der Touratien-Reise doch recht zufrieden mit der Maschine war. Ich will ja auch gar nicht behaupten, die XTZ660 sei ein schlechtes Moped. Aber sie entsprach eben nicht meiner Vorstellung: zu schwer, zu groß und selbst ein Zündkerzenwechsel artet in einer mittelgroßen Schraubersession aus. Sonntag Abend dann ritt mich der Teufel und ich beschloss kurzerhand, trotz der knappen Zeit bis Island, eine neue alte und leichtere Enduro für das fordernde Offroad Gelände in Island zu suchen. Und was käme als überzeugter SR-Fahrer anderes in Frage, als eine XT500? Überraschender Weise fand ich auch prompt ein günstiges Angebot und, schwupp, da steht sie nun: Sie ist mit Bj. 77 (2. Hand) einer der ersten XTs und steht technisch super da. Außer kleinen Standarts, wie Kettensatz, Reifen u.s.w. bietet sie lediglich in Sachen Optik und Reisevorbereitung  etwas Handlungsbedarf. Sie stand wohl irgendwann mal einen Weile draußen. Der Motor spingt super an und läuft sauber. Mein Grinsen nach den ersten kleinen Probefahrten bestätigte die Entscheidung. Klar, geht es auf langstrecken in Zukukunft etwas langsamer und weniger komfortabel zu, aber dafür macht mir das Ding einfach viel mehr Spaß. Sowohl beim Fahren, als auch beim Schrauben. Musste ich für einen neuen Krümmer der Ténéré damals einen kompletten Sonntag opfern, hatte ich bei der XT500 nach 5 Minuten Krümmer und Auspuff in der Hand. So mag ich das.

DAX Vorbereitung #Alpen50 #2

Nach ca. 2 Tankfüllungen Testfahrt (ca. 70km) und unzähligen Düsen- und Nadelkombinationen ist jetzt genug, ich habe mich mit dem momentanen "Zustand" der Motorleistung zufrieden gegeben.

Eine GPS Messung relativierte dann auch die gefühlte Geschwindigkeit - nach oben - Tachoabweichung ab 50km/h um ca. 10% zugunsten der Realgeschwindigkeit.

UND nun wieder zurück mit dem Tuning, Geschwindigkeit ist nicht das Ziel und ausserdem NICHT legal

Mein nun durchaus ansehlicher und  kompletter Düsenbestand von 60 bis 98 hat jetzt bei 68 ein Loch und mit original Luftfilter ein schönes Kerzenbild. Der Spritverbrauch liegt im Leistungstestbetrieb bei ca. 4,3l / 100km, hoffe mal bei "vernüftiger" Fahrweise das noch um 1l zu drücken - bei 2,4l Tankinhalt ist das schon eine wichtiger Faktor. Die Endgeschwindigkeit liegt im unauffälligen Bereich von etwas über der 45 km/h, aber dafür kommt die Leistung aus dem Keller, wie es sich für einen 4T Motor gehört - keine Drehzahlorgien für Ponys.

Rasenmäher (aller-) erster Ölwechsel

Die Sonne kommt raus, der Schnee ist weg und man hat nun beim Grillen einen freien Blick auf den Rasen - durch das ungleichmäßige Düngen von Anita und Aika wächst der auch sehr unterschiedlich - also, Handlugsbedarf und Rasen mähen! Den MTD Pinto wachküssen und den Garten grob abfahren, für die Feinheiten liegt die Zuständigkeit im femininen, krativen und teilweise nicht nachvollziehbaren grünen Händchen! Nachdem ich aufgetankt und das ganze festgetrocknete Gras aus dem blockierten Mähwerk geholt habe ging es los! Nach der dritten Runde fiel mir die schon längst überfällige Wartung des Motors ein, möglicherweise sogar die 1. in ca. 15-20 Jahre andauernden Betrieb! OK, in den letzten fünf Jahren hab ich mal Öl nachgefüllt, aber mal ganz ehrlich - Wer hat schon mal bei seinem Rasenmäher einen Ölwechsel gemacht??? Die Ölablassschraube wollte erst mal gefunden werden, verborgen vom Mähwerk mit einem seltsamen Innenvierkant hab ich die Öffnung gefunden!
  1. Mähwerk abbauen - 3 Punkte mit Splint gesichert
  2. mit Vierkant von der Ratschenverlängerung Ablassschraube herausdrehen - eine Monstermadenschraube
  3. verbliebenes Ölkonzentrat ablassen
  4. Madenschraube mit Teflonband wieder eindrehen
  5. Öl einfüllen
  6. Mähwerk wieder montieren
  7. Gutes Gewissen geniesen
Die Roststellen habe ich schön  mit der Drahtbürste vom abblätternden Lack befreit und mit Öl eingepinselt - #Patina

SR500 Cafe Racer 2J4 #5

Nachdem ich das Stottern unter Kontrolle gebracht habe, bleibt "nur" noch der extreme Startnebel und ein bisschen Elektrik aufräumen! Stottern: erledigt War schnell und einfach gelöst, Vergaser am Ansaugstutzen und Lufti gelöst kann man den Gaser wunderbar drehen, fast bis zu 90 Grad , um den Deckel zu lösen und an die Hauptdüse zu kommen! Jubel und Freude kam in mir auf, als ich eine 330´er HD in den Fingern hielt, diese wurde gegen eine originale 300´er ausgestauscht und siehe da - Stottern ist weg! Nach einem Blick auf die weiße Zündkerze hab ich dann eine 310´er HD eingebaut ;o) Memo: Wiseco Kolben, Nockenwelle, orig. Lufti = 330 HD Startnebel: Problem Bei einem Kaltstart kommt nach ca. 5-10 sec. ein dichter heller Qualm ausm Puff, dauert ca. 10-20 sec. und dann weg - Fahrbetrieb und Warmstart, kein Problem!? Motor hat 10-20 Jahre unberüht rumgestanden. 1. Verdacht (Foren) Ventilschaftdichtung: Öl sammelt sich während der Standzeit auf dem Ventil und wird bei Kaltstart in den Brennraum geführt? 2. Verdacht (Foren) Ölabstreifring: Öl kommt aus dem Motorblock am Kolben vorbei - Ring beschädigt oder hoher Verschleiß - Memo: Ölverbrauch checken? 3. Verdacht (nächtliche Eingebung) Ölpumpe: Rückhalteventil schliesst nicht (richtig), Öl sackt während Standzeit aus dem Tank in den Block und der Kolben nimmt ein Ölbad - mein Favourite, ist logischer als 2. und einfacher zu beheben als 1. - Memo: Ölstand kalt checken ;o) Elektrik: in Arbeit Die Zuverlässigkeit der Elektrik liegt im Zusammenhang mit dem engen Platzverhältnis in der Lampe - das Rütteln am, in die Lampe führenden, Kabelstrang behebt (für unbestimmte Zeit) das Blinkerproblem! 1. Lösungsmöglichkeit: Kabel und Steckverbindungen minimieren (geplant mit Heck leerräumen Winter 201X) 2 Lösungsmöglichkeit: Größere Lampe montieren (geplant Winter 2011/12)

DAX Vorbereitung #Alpen50

Vorbereitung für die #Alpen50 Tour. Ausgewählt wurde die blaue DAX, weil es meine LieblingsDAX ist ;o) Allerdings ist die blaue DAX mit dem eingebauten 6V CDI Motor mit 70ccm ohne Zylinderkennung nicht tourentauglich! Die Möglichkeit eines Begleitfahrzeuges beflügelt meinen Sicherheitswahn einen zweiten Motor aufzubauen. Erste Idee war es zwei 6V Motoren mit 70ccm bereitzustellen, allerdings ist der Charme von einem 12V Motor mit CDI, nicht nur wegen der Lichtausbeute auch sehr groß. Die Entscheidung fällt auf die 12V Version - der Motorentausch geht los. Schritt 1 - die drei CDI Motoren werden mit einem einheitlichen Steckersystem versehen - plug & play Schritt 2 - blaue DAX bekommt einen 12V CDI Motor eingepflanzt

Glücklicherweise habe ich beide DAXe schon auf CDI umgebaut und der Motor hat auch gleich beim 2. Kick gejubelt! Allerdings hab ich das weisse und das gelbe Kabel der LIMA vertausch - Regler durchgebrannt!

Schritt 3 - möglicher Ersatzmotor neu verkabelt in roter DAX checken

durch den etwas kleineren Hubraum des Ersatzmotors, wird auch ein Ersatzvergaser aufgebaut - Hauptdüse 56 gleicher Schieber. Motor wieder ausgebaut und auf die Seite gelegt

Schritt 4 - rote DAX wieder fahrbereit machen

Es schmerzt mich die rote DAX so leblos in der Ecke stehen zu sehen. Sie bekommt den 6V CDI motor eingepflanzt - one kick, sie läuft - Vergaser muss noch abgestimmt werden 70ccm wollen trinken, aber erst mal egal - funzt wieder fürs Gewissen. MEMO Elektrik checken, 12V Birnen sehr hell für 6V, weiss/gelb checken!

Schritt 5 - blaue DAX abstimmen.

Momentaner Stand: Kraft bis Vollgasbereich super, im HD Bereich Ende, spucken und Ende, ich warte auf die bestellten Hauptdüsen 80+ Die DAX zieht gut, bergauf prima, aber auf gerader Strecke - gähn - ich will ja nicht viel Vmax, aber das will ich sicher, werde mal einen Zahn zulegen!

Der 50 ccm Kolben scheint mir drehfreudiger, kann tatsächlich mit dem niedrigerem Gewicht des Kolbens zu tun haben.

SR500 Cafe Racer 2J4 #4

Nachdem ich  letztes Jahr den Motor bei meinem 2J4 Racer gewechselt habe, konnte ich konnte ich endlich mal eine ordentliche Testfahrt machen! SR springt super an, das ist schon mal das WICHTIGSTE, allerdings fehlt es an Leistung im Vollgasbereich, und noch schlimmer ist das Stottern bei vollgas, mit den Fehlzündungen bei den Lastwechseln könnte ich ja noch leben ;o) Die Hoffnung auf Fremdluft hab ich begraben, diverse Tests wurden durchgeführt. Der nächste Schritt ist es den Vergaser auszubauen und die Hauptdüse checken, das ist bei Nutzung des original Luftfilters kein spass! Bevor ich das Heck leerräume, muss der Motor erst mal ordentlich laufen, ausserdem hängt da noch die Horrorelektrik dran. Die momentanen Probleme mit der Elektrik - launische Blinkerfunktion - sollten in der Lampe zu finden sein = Wackelkontakt! Die Ventile, bzw. Führungen scheinen auch nicht so dicht zu sein, bei längerer Standzeit  sickert wohl ein wenig Öl durch - "Startnebel" - aber das Problem stört mich (erst mal) nicht.