Drink & Drive #5

Zum ersten mal wurde der HWP-Slotcar-Championship in kleinerem Maßstab und mit Hilfsmagneten ausgetragen, was natürlich eine deutlich rasantere Fahrgeschwindigkeit zur Folge hatte. Gleichzeitig viel die Nettofahrzeit pro Alkohol-Promille und Person bei 25 Runden pro Turn deutlich länger, und das Endergebnis zwischen allen 10 Fahrern deutlich spannender aus, als erwartet.

Überraschender Weise konnte letztendlich Herr Trölf, dank eines Rekordlaufes von 3:07, seine Siegesserie knapp vor Mr. Orangutanandi erneut aufrecht erhalten. Seine Hoheit König Bert I. schaffte es mit 29:55 noch knapp unter die 30-Minuten-Marke und somit auf den 3. Platz.

Für’s Protokoll:
Durchschnittliche Gesamt-Fahrzeit pro Person: ca. 30 Minuten = ca. 180 Runden p.P.
Gefahren wurden pro Duell 25 Runden auf jeder Spur.

Hat wieder viel Spaß gemacht! Danke Euch! 🙂

SR500 Cafe Racer 2J4 #7

2013-03 SR500CR

Die SR500 CR war ja schnell wieder zusammengebaut, anderer Motor rein, offene Lunge und präventiv eine 330´er Düse verbaut, damit es nicht zur Spritstau kommt.

Eine erste Testfahrt wurde noch im Jahr 2012 absolviert, bei eiskalten Minusgraden mit unangebrachter Kleidung.
Aber die ganze Teststrecke von 2000m (2km) hatte schon ausgereicht um die Bedüsung als stark überdimensioniert einstufen zu können.

SR500 abgestellt und vergessen!

Letzte Woche, zweistellige, postive Temperaturwerte und trocken – SR500 fit machen, vor dem ersten Start noch die Bedüsung auf 310 runtergeschraubt – gefühlter „one kick only“ (mindestens fünf waren es sicher) und ab auf die Straße.

Einen Tipp, aus der zeitnahen Erfahrung von Herrn Trölf noch beherzigt – LUFTDRUCK checken!!!

Perfekte Einstellung, phänomenaler Sound beim ein- und ausatmen, Sitzposition, gefühlte Geschwindigkeit und Beschleunigung (Tacho defekt), …

ich liebe diese SR500

Smart Turbolader – Luftfilter

Der Turbolader RESET hat ungefähr 250km gehalten, danach ca. 50km, 20km, 100km und damit es nicht so weiter geht hab ich mal nachgedacht um eine Lösung zu finden.

Nach viel Grübelei über Haarrisse und sonstigte defekte Hardware kam mir die Idee mit der Luft!

Der Turbolader braucht Luft, die bekommt er aus dem Luftfilter, der Luftfilter wurde seit den letzten 60tkm bestimmt nicht ausgetauscht.

Also Luftfilter tauschen, kann nicht schaden und für 10€ auch keine Fehlinvestition.

Bis jetzt hab ich schon (wieder) 600 km mit Turbopower rumgebracht – würde fast die Behauptung aufstellen, dass es der Luftfilter war!

Bremsenwechsel bei KM 169tkm , die Scheiben habe ich erst mal nicht getauscht, da mir hierzu zwei Spezialwerkzeuge fehlten und bei der Kälte hatte ich keinen Bock auf Gefummel. Die Scheiben wechsel ich dann beim nächsten mal 🙂

Baja300

Die Husky ist noch lange nicht fertig, ich war noch kein einziges mal auf der Endurostrecke, und meine Fitness ist so ziemlich auf dem Tiefpunkt. Doch das kann mich alles nicht davon abhalten, zusammen mit dem alten Griesgram999, einen Startplatz für die größte nichtkommerzielle Offroad-Motorsport-Veranstaltung in Deutschland, die Baja300 Mitteldeutschland, zu buchen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich weiß was ich da tue, aber ich freu mich wie Bolle.
Möglich macht das alles Tina Meier, die uns zwei Buben netterweise in ihr Dirtgirls Rallye Team aufnimmt. Dadurch steht uns nicht nur eine Dakar-Erfahrene Profi-Fahrerin mit Rat und Tat zur Seite, wir haben somit auch noch die Möglichkeit, ein ordentliches Wettbewerbsbike zu leihen und die Vorzüge eines Mechanikers zu genießen. Nun heißt mein Motto für die verbleibenden acht Wochen bis zum Start: Trainieren und Üben.

logoBaja300

P.S.: Wie brauchen vor Ort natürlich ausreichend Cheerleader, Fanboys, Kameramänner und Wasserträger! In diesem Sinne: See you in Leipzig! Oder – mindestens – virtuell unter dem Twitter-Hastag #baja300

Twitterwall #baja300

Almeria 2013 | #2 Circuito de Almeria

Tag 2 in Andalusien. Auf dem Circuito de Almeria erwarten uns heute 13 schicke Kurven verteilt auf 4025 Meter Ringasphalt. Um diese sicher und bequem unter die Räder nehmen zu können, wurden wir mit Vanuccis 2-teiligen Lederkombi samt Stiefel und Handschuhe ausgestattet. Wie immer erfordert es ein wenig Geschick, bis ich mich komplett in den Lederkombi gestopft habe, aber dann sitzt er perfekt. Nachdem die Protektoren etwas Körper- und Sonnensärme aufgesogen haben, wird die Montur auch schnell geschmeidiger. Fehlt nur noch der Kopfschmuck. Den bekommen wir in Nolans Showtruck überreicht. Der weltmeisterliche X-Lite X-802R wird für heute unsere Köpfchen schützen. Ich bin erstaunt wie perfekt die Mütze auf Anhieb sitzt und wie wohl sich meine Birne in der Schutzhülle fühlt. Wie für mich gemacht. (mehr …)

Weiterlesen...