Mein subjektiver Vergleichstest-Quickie der beiden Hostentaschenkameras….

Ich liebe nach wie vor meine alte Fuji x-100. Doch auch wenn die Fuji X-Serie unter dem Label Kompaktkamera läuft, ist sie insbesondere zum Trial- und Endurowandern, wo kein Platz für einen Tankrucksack ist, einfach schon zu groß. Deshalb musste noch ein Gerät in möglichst kompakter Hosentaschengröße ins Haus. 
Eine kleine Twitter-Umfrage und Onlinerecherche wies die Sony RX-100 als klaren Favorit aus. Durch Marcus lernte ich dann auf unserer Mecklenburg-Tour aber glücklicherweise noch die Canon G7x kennen (und kauft sie ihm postwendend ab. Danke nochmal, Marcus!). 

Was mir, neben der Baugröße, zur Auswahl wichtig war (in dieser Reihenfolge): möglichst lichtstarkes Objektiv (maximal f2.8.), RAW-Format, NFC zur einfachen Bildübertragung auf’s Smartphone.
Video interessiert mich dagegen überhaupt nicht. Alles zu diesem Thema habe ich bei meiner Betrachtung komplett unberücksichtigt gelassen! 

Die Fakten

In Größe und Gewicht sind beide Modelle quasi Gleichauf und auch in den technischen Daten gibt es keine nennenswerten größeren Unterschiede (außer bei Video). 

Preise: Die Sony GX-100 Mark 4 wird mit einer UVP von 1.049,- € ausgeschrieben. Die Canon G7x Mark 2 mit 629,- €.
Im Straßenpreis und auf dem Gebrauchtmarkt fallen die Preisunterschiede allerdings nicht ganz so hoch aus. 

Objektiv: Die Sony kommt mit einem lichtstarken Zeiss Objektiv (f 1.8 bis 2.8) und einem Zoom von 8.8 bis 25.7 (= 24 – 70 mm Kleinbild), das Canon-Objektiv hat bei gleicher Lichtstärke mit 8.8 – 36.8 (= 24 – 100 mm Kleinbild) mehr Tele zu bieten.

Monitor / Sucher: Die Auflösung und Qualität der Monitore ist bei beiden super. Allerdings bietet nur die Canon einen Touchscreen, der in der Praxis auch wahrlich hilfreich ist und einen echten Mehrwert bietet. 
Die Sony hat dafür einen ausfahrbaren (digitalen) Sucher. In der Praxis aber absolut überflüssig und nicht mehr als ein nettes Gimmick. – Wenn überhaupt.

Der erste Eindruck

Haptik: Alleine schon beim ersten „in die Hand nehmen“ ist klar, dass auch hier die Canon die Nase vorne hat. Durch gummierte Griff-Applikationen liegt sie für die kleine Bauweise gut und sicher in der Hand. Für die Sony gibt es wohl einen „Griff“ im Zubehör, aber der ist nicht nur überteuert, sondern auch viel einfacher gehalten, als bei der G7x. 

Bedienung: Hier liegen Welten zwischen den beiden Modellen. Nachfolgend nur mal die Dinge die mir bei der Canon sofort positiv aufgefallen sind: 

  • bessere / sinnvolle Menüführung
  • größere Knöpfe, die auch mehr Feedback geben
  • Der Einstellring am Objektiv lässt sich bei der Canon auf Rasten oder Stufenlos einstellen (trivial, aber sehr hilfreich wenn man den Einstellring als Blendenring nutzt)
  • eigenes Einstellrad zur Belichtungskorrektur
  • Zoom und Auslöser viel besser „ertastbar“ (eigentlich kein besonderer Vorteil der Canon, sondern grobes UX-Versagen bei der Sony)
  • zusätzliche W-Lan-Taste
  • durch den Touchscreen sind nicht nur mehr Möglichkeiten zur Bildgestaltung gegeben (z.B. beliebiges setzen des Autofokus-Punktes), sondern auch alle Funktionen und Einstellungen in den „tiefen des Menüs“ sind durch den Touchscreen schnell und intuitiv verstellbar. 

Einsatzbereitschaft: Auch hier ist die Canon subjektiv schneller als die Sony, aber das gibt sich nicht all zuviel.

Bildqualität

Die Canon hat im Automatik-Modus im Vergleich 

… oft die besseren (sinnvolleren) Blende-Zeit-ISO-Kombinationen. (Die Sony nimmt schon mal gerne eine sehr lange Belichtungszeit, anstatt die ISO hoch zu fahren. Ergebnis ist ein komplett verwackeltes Foto, statt ein scharfes mit etwas Bildrauschen) 

… den sehr viel besseren automatischen Weißabgleich. (Nicht nur neutraler, sondern vor allem auch konstanter. Was bei der RAW-Entwicklung viel Zeit und Nerven spart)

Vergleich Canon vs. Sony (Ausschnitt. Jeweils .jpg unbearbeitet, aufgenommen im Automatikmodus ohne Korrekturen)

Software (Smartphone)

Sony Play Memories ist etwas billig gemacht, umständlich einzurichten und kann nur Bilder übertragen. 

Canon Camera Connect kommt mit einer guten „Einrichtungs-Routine“ und kann: Bilder übertragen, die Kamera komplett fernbedienen, Standortinformationen in die Bildern senden und die kompletten Kamera-Einstellungen steuern. 

Beide Kameras lassen sich schnell und einfach über NFC mit dem Smartphone verbinden. Beide können die Fotos zum Versenden kleiner rechnen.
Dass die Canon nur W-Lan und kein Bluetooth hat, ist in der Praxis bisher kein Nachteil gewesen. 

Die Sony-Kamera selbst kann man übrigens mit (kostenpflichtigen) „Apps“ erweitern. Was sinnvolles habe ich darunter aber nicht finden können. 

Software (PC)

Zur Bildübertragung auf den PC möchte Sony einem die (mäßig tolle) hauseigene Software aufzwingen. Zieht man die Bilder (wie ich es grundsätzlich immer tue) ohne die zig Megabyte schwere Software einfach über das Kartenlesegerät herunter, wird dadurch die Kamera interne „Bibliothek“ (wtf?) verwirrt. Man muss dann immer erst die Karte formatieren um die Fehlermeldungen zu vermeiden. So. Ein. Quatsch.

Die Canon Software habe ich nicht getestet, da man sie – so wie es sich gehört – schlicht nicht benötigt, wenn man mit Lightroom o.ä. arbeiten möchte. 

Fazit

Die Canon ist nicht nur günstiger, sondern auch in allen Belangen besser. 

Es gibt vermutlich seinen berechtigten Grund, dass die Sony RX-100 unter Videobloggern zur Zeit quasi DER Standard ist. In Sachen Handling, Fotos (und Preis) kann sie der Canon aber sicher nicht das Wasser reichen. 

 

Links:
Vergleichstest Reisezoom
Vergleichstest DKamera
Sony RX-100 Produktseite
Canon G7x Produkseite