Nach wie vor bin ich angetan von Nolans N-Com System. Ich liebe es, mir beim Fahren komfortabel feine Mukke auf die Ohren geben zu können.
Nächster logischer Schritt der Technik-Helm-Evolution: das Head-Up-Display. Klar: braucht kein Mensch. Aber ich mag so nerdiges Spielzeug. Deshalb habe ich mal nachgeschaut, was sich in diesem Bereich die letzten Jahre so getan hat:

Da hätten wir zum Beispiel „The worlds only augmented reality head-up-display“ von BikeSystems.
300€ für einen kleinen, klobigen Minibildschirm mit dem Charme eines alten Röhrenfernsehers? Mutig.
Der Optik entsprechend, muss das Gerät natürlich auch per Kabel an das Navi bzw. an den Boardcomputer angeschlossen werden.
periferalhttp://www.bike-hud.com/


Dann gibt es noch SkullyThe Worlds First HUD Motorcycle Helmet„.
Skully ist fest im Helm integriert und kommt mit einer 180° Rearview Camera und Bluetooth daher. Die Rückspiegel-Kamera ist nach eigenen Angaben die Schlüsselfunktion von Skully. – Versteh ich nicht. Das ist in meinen Augen so nützlich wie Parksensoren am Motorrad. (Es sei denn ich dürfte dafür dann die beiden hässlichen, Rückspiegel abschrauben…)
Skully ist wohl eine ganze Ecke kleiner als das klobige Ding von Bikesystems, aber auch den verhältnismäßig kleinen Kasten ständig im Blickfeld zu haben, stelle ich mir recht nervig vor.
skullyhttp://www.skullysystems.com/


Außerdem habe ich noch das „first HEAD-UP DISPLAY for MOTORCYCLE HELMETS“ gefunden – ein Kickstarter finanziertes Projekt von NUVIZ.
Es lässt sich an jeden Helm montieren, kann auch Foto und Video und natürlich Bluetooth.
6d7f22d6dd0930a82e48e0fba0ee099c_largehttp://www.ridenuviz.com/


LiveMap ist ein weiteres Crowdfunding Projekt, welches einen kompletten Helm mit Android entwickelt.
Leider hat die Kampagne gerade mal rund $9.000 von den erwarteten $150.000 eingesammelt, aber glücklicherweise sind ein wohl ein paar Investoren eingesprungen und bereits ab 2015 soll der Helm für rund 1.500€ in Deutschland lieferbar sein.
Lustig: Der einzige HUD-Helm-Hersteller, der sich nicht schon vorab mit „the worlds first“ brüstet, ist der einzige der die Daten tatsächlich auf das Visier projizieren möchte, und nicht einfach einen kleinen Monitor ins Sichtfeld schraubt.
500856870a42https://livemap.info/