Hohja hajoh. Ich bin’s, der Batman.
Ich helfe wo immer Unrecht geschieht.
Ich bin widder mit meinerer Vultus NM4 und mit 200 Liter Tankfüllung unterwegs.

So beginnt ein Radio-Comic von HR3, der mir Ende der 90er unfreiwillig ins Hirn gebrannt wurde. Auf der Arbeit war ich damals zum Radio hören gezwungen und bekam einen dieser Spots drei mal am Tag ins Ohr gedrückt. Mit dem ersten Blick auf die Honda Vultus NM4 war dieser Ohrwurm unverzüglich wieder präsent und mir wurde klar: ICH bin de Batman!

Auch wenn die Inspiration zu diesem Design eher in japanischen Manga-Comics zu suchen sein dürfte, in meinen Augen ist das Gerät ein 1a Batmobil.

batmobil

Entstanden ist das ungewöhnliche Erscheinungsbild der Vultus in der japanischen Honda Academy wo Studenten ihrer Kreativität freien Lauf lassen durften und auf Basis der NC-Baureihe eine Designstudie durchführen sollten. Man munkelt irgendwann schlenderte zufällig der Boss durch die Hallen und erklärte den verdutzten Studenten dass das verrückte Ding tatsächlich gebaut werden würde.

Der Projektleiter Keita Mikura beschreibt die Gestaltung mit den Worten: “Our intention was to make something that makes every moment feel cinematic.”


Datenblatt:

745ccm | 54,8 PS | 68Nm bei 4.750 U/min | 245kg Leergewicht | 6-Gang DCT |  Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor aus der NC-Baureihe | Radstand 1.645mm | Sitzhöhe 65cm |


Da man als Batman im Einsatz zum Abknallen der Schurken besser in jeder Situation eine Hand frei hat, gibt es die Vultus ausschließlich mit dem von mir sehr lieb gewonnenen Doppelkupplungsgetriebe. Ich bin begeistert, wie gut das DCT arbeitet und wie viel entspannter (und flotter) das Fahren sein kann, wenn ein kleiner Elektromotor für einen sämtliche Schaltvorgänge abarbeitet. [ DCT Erklärvideo ]

Hierzulande gibt es (bisher?) nur den NM4-01 in der mattschwarzen Batman-Version. Den japanischen Kollegen aus der Manga-Superhelden-Branche stehen mit dem NM4-02 noch 12 weitere Farben zur Verfügung:

Jede der Farben gibt es dann noch jeweils mit und ohne Koffer zusätzlichen Waffenkammern, was eine stattliche Modellpalette von 26 Varianten ergibt. Ziemlich beachtlich für ein Superheldenmobil von dem anfangs behauptet wurde, es würde nur in einer kleinen, limitierten Stückzahl gebaut werden.

nm4-koffer

NM4-02 mit Koffer

Nicht zu vergessen, die Style Selection, die allerdings auch nur in Japan erhältlich zu sein scheint:

honda-vultus-style-selection
Die Lampen und Signallichtgeber sind rundherum natürlich in modernster LED-Technik ausgestattet und die Beleuchtung des Waffenkontrollsystems im Cockpit ist zum bestmöglichen individuellen Augenschmaus und zur optimalen Erkennung in 25 verschiedenen Farblichtspielen einstellbar.

thumb-eq07

Bei aller Einsatztauglichkeit ist die NM4 auch – nach der Goldwing – das bequemste Mopped, dass ich bisher fahren durfte.
Den Soziussitz als Rückenlehne benutzen zu können ist jetzt keine ganz neue Erfindung, aber für so einen Cruiser einfach super praktisch und bequem. Zumal man sie noch einstellen und somit seinem Hohlkreuz individuell anpassen kann.

Die Fußbretter sind erstaunlicher Weise auch für die etwas flottere Kurvendurchfahrt hoch genug angebracht, und hatten auf meiner Testrunde im Gegensatz zu den Rasten der CTX700 keinen Bodenkontakt.

Das Fahrgefühl auf der Vultus lässt sich schwer beschreiben. Es ist kein Roller und irgendwie auch kein Motorrad. Es ist halt ein Vultus. Und das gefällt mir.

 

Ich finde, ob einem die Vultus nun gefällt oder nicht, ist es Honda hoch anzurechnen, dass sie sich im Vergleich zu den meisten anderen Herstellern trauen neue Wege zu gehen und ungewöhnlichen Designs eine Chance geben. Nur der Preis ist mit 11.755,- € für meinen Geschmack etwas zu hoch angesetzt.

Standfotos: Honda Deutschland, Honda Japan
Fahraufnahmen: Gerhard Rudolph (Buenos Dias / Gasgriffsalat.com)
Weitere Produktvideos: NM4 WORLD NOTION IN TOKYO, NM4:製品紹介ムービー