Vor rund 3,5 Jahren (jesses) hatte ich (unter anderem) hier ein paar CRF-Zubehörteile vorgestellt.
Nach 8.000 Kilometer On- und Offroad (ca. 50/50) und auch einigen etwas härteren Einsätzen inklusive der dabei natürlich nicht ganz zu vermeidenden kleineren Um- und Unfällen dachte ich, es wäre mal an der Zeit ein erstes Resümee zu ziehen:

Weißer Plastiksatz

Sinnloser Schnickschnack und Geschmacksache. Mit gefällt’s und ich würde es wieder tun.  (zum Blogartikel)
Gekauft bei Bikerbitz
Bewertung  5/5

Gepäckträger

Sehr solides Teil. Solange es nicht auf längere Campingreisen geht und/oder man mit einer Gepäckrolle auskommt ist er ausreichend groß. Bei größeren Sprüngen auf der Endurostrecke kann er unter Umständen etwas stören, wenn man sich bei der Landung draufsetzt.
Gekauft bei Bikerbitz
Bewertung  5/5

Einstellbare 3-Finger Hebel

Die Dinger sind mir im Gelände Gold wert und machen auch das Fahren auf der Straße angenehmer. Top. Ich hatte meine von Aliexpress. Leider funktioniert der Link nicht mehr, aber ich meine ich hätte damals so um die 20-30€ bezahlt.  (zum Blogartikel)
5/5

Acerbis 12l-Tank

Die erste Anschaffung um eine echte Schwachstelle der CRF zu eliminieren: die Reichweite.  (zum Blogartikel)
Der original 7 Liter-Tank und das damit verbundene ständige Tanken war mir nicht nur auf Reisen lästig. 12 Liter machen die Sache schon deutlich angenehmer. Der Tank ist solide, der Umbau ging einfach und der Preis ist ganz OK. Leider kein TÜV, deshalb „nur“ 4/5

Acerbis Multiplo Handprotektoren

Teuer, aber auch die Besten. Wenn schon Handprotektoren, dann auch mit durchgehendem Stahlbügel für echten Schutz. Und wenn schon umschlossen, dann bitte so, dass man beim Sturz nicht hängen bleibt. (zum Blogartikel) Die Montage ist unter Umständen ein bisschen fummelig. Wegen des happigen Preises nur 4/5

Klappbarer Schalthebel

Das „Klappbar“ brachte mir offroad bisher kein Glück. Ich habe trotzdem schon drei Stück im Gelände verbogen und verschlissen. Solange sie günstiger sind, als die Originalen bleibe ich aber dabei.
4/5

Motorschutz

Das einzige Zubehör, mit dem nicht so Zufrieden bin: die Plastik Skidplate von AXP. Mein Rahmen unten ist bei mir alles andere als Rund vom vielen Aufsetzen. (Schwachstelle Nummer zwei der CRF: Bodenfreiheit). Außerdem ist das Plastik an der Naht schon nach ein paar Monaten eingerissen. Das nächste Mal also lieber die Alu-Version.
Da es gut aussieht, perfekt gepasst hat und immerhin Steinschläge abfängt gibt es trotzdem noch 3/5

Batterie

JMT Lithium-Batterie. Teuer, aber jeden Cent wert. Spart eine Menge Gewicht und hat mich bisher – auch nach längerer Standzeit im Winter – nicht im Stich gelassen.  (zum Blogartikel)
5/5

Lenkererhöhung

Die wäre bei meiner Größe nicht zwingend notwendig gewesen. Da ich aber zunehmend offroad und somit auf den Rasten stehend unterwegs bin, schonen sie den Rücken ein wenig. 
Das Set kommt mit verschiedenen, kombinierbaren Adaptern und machen einen soliden Eindruck. (zum Blogartikel)
5/5

Reifen

Ich bin großer Fan der Continental TKC 80. In meinen Augen der beste Kompromiss für die CRF (für 50/50 Straße/Offroad). Auch im Nassen auf Asphalt guter Grip. Im Sand und Matsch natürlich den z.B. Metzeler Sixdays klar unterlegen, aber auch in dem schwierigen Untergrund noch ausreichend gut um mitzuhalten. 
5/5

 

Was (vielleicht) noch folgt:

  • Mit dem vermehrten und härteren Offroadeinsatz spiele ich mit dem Gedanken dem Fahrwerk ein Upgrade zu spendieren. 
  • Ein zweiter (Offroad-)Radsatz zum schnellen Wechseln wäre ebenfalls schick. Mit Sixdays und Mouse nur für die Strecke.