Category: Unterwegs

Veterama 2011

Dieses Jahr mal wieder mit viel Sturm und ein wenig Regen!

Ein Lob hier an dieser Stelle für Gregor und seine phänomenalen Whiskey-Steaks 🙂

Von einem Klogang brachten Andi und Gregor ein Stück Erinnerung an unsere ersten Veteramas im letzten Jahrtausend mit – eine (zwei) Suzuki TS50 – am Samstag wieder verkauft ;o)

Rückblick auf unsere ersten Veterama Abenteuer 1998 die Höllensusi gekauft und 2000 wieder verkauft – für die TS50 hatten wir damals als Ersatz die Fantic geholt, die auf dieser Veterama 2011 wieder verkauft wurde (ungefahren). Hach ja, und die todesmutigen Sprünge über die C-Kadett Motorhaube, …

Und damit das Lager nicht zu leer wird und ich mich langweile weil mir die Baustellen ausgehen, habe ich mir was zum basteln mitgenommen, einen BSA WM20 und B31 Motor

Veterama 1998 – 1999 – 2000

paar alte Erinnerungen ausgraben Veteramen – Quelle

Veterama 1998 / 1999

Jedes Jahr ein Erlebnis!

Unsere fantastische HöllenSuzukie – mehr Power wäre zuviel für uns – wir laufen schon auf volldampf, wenn wir uns auf dieses Ding setzen!

Einen Sturz später hau rein! überlebt Funfaktor I Hasehern Funfaktor II Evil Ihrisch Killerblick Evil Gregor Jetzt geht´s los voll dabei wer cool ist - muß auch cool aussehen Suzi - der Schrecken der Stände Du mich auch! Suicide Gang flieg suzuki flieg

Veterama 2000

Jedes Jahr wieder ein Erlebnis!

Diese Jahr stand im Zeichen des Fahrrades, welches wir vor 20 (zwansich) Jahren auf den Sperrmüll gestellt haben!!!

wir haben uns von einem Freund(in) getrennt – aber Erstaz gefunden!

die wahre Macht coolses Design Hell - yeah! er hat uns dier Suzi abgeschwätzt blabla . haut ab! Fuhrpark alt! bla! JAAAAAA! Schumi ist ein Schwuli! ohne Worte! bonanza boyz wird fortgesetzt! die Neue, das ist sie!!

Alpen50 – kleine Zylinder, große Leidenschaft

Das schönste an Schnapsideen ist, wenn man sich am nächsten Tag noch daran erinnern kann und auch nüchtern verrückt genug ist, die Ideen umzusetzen. Und richtig großartig wird es, wenn sich über Twitter noch eine Hand voll weiterer lustiger Gesellen dafür begeistern…

Exakt ein Jahr nach dem „au ja, das machen wir“ zu vorgerückter Stunde, sitzen nun also 10 verrückte Kasper beisammen, mit ihren Fuffies vor der Tür, und können es kaum erwarten am nächsten Morgen endlich mit 50ccm eine Fahrt über 1000 Kilometer auf mindestens einen Alpenpass über 2000 Meter zu fahren. Ohne Begleitfahrzeug, ohne Hotel. Volles Programm mit einem Schnapsglas voll Hubraum.
Genauso bunt Gemischt wie die die Leute von 17 bis 43 Jahren waren die Mopeds.
Alles schöne, kultige Klassiker: drei Yamaha DT50 & eine RD50, Honda Dax und XL50, eine Simson S50, Suzuki TS50, und eine Vespa V50. weiterlesen…

(mehr …)

Weiterlesen...

#alpen50 – aufsatteln bitte!

Der Countdown läuft, die Mopeds auch und ich bin schon ganz hippelisch.
Mit (aktuell) 10 Teilnehmern geht’s Sonntag früh los, gen Süden.

Als ich heute meinen Vespa-Meister fragte, was er mir rät an Ersatzteilen auf diese Tour mit zu nehmen, meinte er „Eine zweite Vespa und die ADAC+ Karte“. 😮
Ich bin da deutlich optimistischer, aber trotzdem sehr gespannt wie weit wir kommen, mit wie vielen Leuten wir ankommen und, vor allem, zu welcher Gruppe ich gehören werde: Pannendepp oder Alpenheld? Vielleicht auch von beidem ein bisschen. 😉

Auf jeden Fall wird das eine spannende Geschichte.
Wer Wetten abschließen will, oder einfach so Spaß an der Geschichte hat, kann die Tour – wie üblich – über Twitter (#alpen50) live verfolgen.

Die geplante Route:

.

Tipps für Übernachtungsmöglichkeiten? Her damit!!

Metzeler Interact Testtage 2011

Die Firma Metzeler hatte letztes Wochenende, neben ausgewählten Journalisten und Händlern, netterweise auch ein paar motorradfahrende Blogger und Twitterjunkies zu den Metzeler Interact Testtagen 2011 eingeladen.

Bei der Veranstaltung ging es darum, diverse neue Metzeler-Reifen auf verschiedenen Maschinen und dem entsprechend passenden Untergrund zu testen, ein paar Informationen über die Besonderheiten und Bauart der Reifen aus erster Hand zu erhalten und -hauptsächlich- um Spaß zu haben.

Angeboten wurden Fahrten auf der Luka-Rennstrecke unter der Leitung vom Team Moto Bike im Baden-Airpark, ein Offroad-Training auf einer nahegelegen Crosstrecke und geführte Ausfahrten über die kurvenreichen schwarzwälder Landstraßen.

Die meiste Beachtung unter den Teilnehmern fand ganz klar die Renstrecke. Kein Wunder also, dass genau hier nach kurzer Einweisung in den Tagesablauf der Spaß recht zügig beginnen sollte.

In der „Boxengasse“ standen ein paar Dutzend verschieden bereifter BMW S1000RR, HP-2 Sport und was weiß ich noch alles für 200PS-Mopeds für uns bereit. Gefahren wurde in drei Geschwindigkeitsgruppen. Ich war in der schnellsten Gruppe eingeteilt.
Schnell war ich aber nur bei einem: nämlich mich an der Rezeption in eine langsamere Gruppe versetzen zu lassen. So bekam ich ein Downgrade in die blaue, also die mittlere Gruppe. Aus irgendeinem Grund dachte das zuständige Fräulein Zuckerschnitte, ich wolle nur tiefstapeln, als ich auch dies Ablehnte und nach dem Grünen Aufkleber für die Blümchenpflückergruppe fragte. Ich fühlte mich geschmeichelt und beließ ich es dann auch bei Blau.
Dennoch blieben mir ein paar Restzweifel, ob ich als 34PS-Trommelbremsen-Fahrer ohne Rennstreckenerfahrung in dieser Gruppe werde mithalten können.

In dem ersten von drei möglichen Turns, galt Überholverbot. Ich war Anfangs im Umgang mit der Maschine, der engen Strecke und den gewaltigen Be- und Entschleunigungsmöglichkeiten kurzzeitig etwas gefordert und als ich merkte, dass ich den anderen in den Kurven im Weg stehe, wollte ich dann alles ganz besonders toll machen und konzentrierte mich so sehr auf’s Fahren, dass ich gar nicht mehr in Schwung kam. Es ist wie schon Lothar Schauer beim Wheely-Lehrgang öfter betonte:“nicht ständig über die Abläufe nachdenken, sondern machen“.
Egal. Verkackt, aber Spaß gehabt. Und es konnte das nächste Mal nur besser werden. – Auch da ich mir jetzt definitiv meinen grünen Blümchenpflücker-Aufkleber verdient hatte. Was nun auch das Mädel von der Anmeldung ohne Diskussionen einsah. Sie fuhr nämlich mit.

Bevor es aber zum nächsten Anlauf auf den Racetrack gehen sollte, fuhren wir „zur Entspannung“ auf die nahegelegene Crossstrecke. Dort warteten ein paar neue KTM 250er (mit zwei und vier Takten), eine 300er und eine 450er KTM und ein Instruktor auf uns.

Ich schnappte mir zuerst ein 4-Takt-Spielzeug. Damit ging es erst mal auf die Kinderstrecke um mit der Maschine und dem Untergrund warm zu werden. Dabei gab es ein paar gute Tips und Grundregeln vom Instruktor und schwuppdiewupp war ich schon pudelnass geschwitzt. Und hatte Blut geleckt.
Nicht zuletzt da unser Instruktor einen sehr guten Job gemacht hat, ging es recht schnell rüber auf die große Strecke. Tiefsand, Sprünge, Waschbrett…. alles da, was eine lustige EM-Crosssbahn ausmacht.

Da der alte Straßenfahrer Griesgram nach einem Ausflug in den Zaun und den Sand irgendwann aufgab und Frauke für die Cross-KTMs leider ein Stückchen zu kurz war, hatten Alexander und ich die Bahn schon bald für uns. Gelegentlich quetschte sich nur der Meister dazwischen um uns etwas vorzumachen. Ein Riesenspaß!
Im Vergleich zur Rennstrecke lernte ich hier schnell und Alexander ging es nicht anders. Obwohl schon völlig entkräftet, fuhren wir ein ums andere Mal wieder an der Ausfahrt vorbei um noch eine Runde zu drehen. Erst der Ruf zum Mittagessen konnte uns stoppen.
Ich musste nicht lange überlegen, um das Angebot vom Instruktor anzunehmen und den Landstraßen-Cruise am Mittag zugunsten weiterer Crossrunden sausen zu lassen. Obwohl ich untrainierter Sack schon zu diesem Zeitpunkt genau wusste, welch fieser Muskelkater mich sicherlich am nächsten Tag erwarten würde.

Nach einem ordentlichen Mittagessen schnappte ich mir dann eine der 250ccm Zwiebacksäge.
Räääängdengdengdengdeng – ich mag das. 🙂
Die Umstellung war gewöhnungsbedürftig. Der Zweitakter ist doch etwas bissiger. „Digitales Fahren“ wie Jörg passend bemerkte. Gas an oder Gas aus. Zwischendrin gibt’s da nicht viel.

Nicht zuletzt da das Crossen für mich kurzfristig einfacher und vor allem günstiger zu realisieren ist, als weitere Rennstreckenturns, werde ich die Ausübung dieses Sports sicherlich weiter verfolgen… 🙂

Nach dem zweiten Crossturn ging es, mitlerweile schon völlig ausgelaugt, direkt zum zweiten Rennstreckenturn. Diesmal mit Spezial-Anfängerbetreuung von Roxy im grünen Grüppchen.
Nach ein paar Runden hinter Roxy war die Anstrengung vom Crossen vergessen und meine Runden wurden flüssiger.
Auch wenn ich gewiss keinen Geschwindigkeitsrekord mehr aufgestellt hätte, wäre ich zu gerne noch ein, zwei Tage geblieben um die Kurvenangst abzulegen und den Dreh rauszubekommen. Aber der gelungene Testtag war leider schon zu Ende und für Alexander, Jochen, Ralf und mich ging es direkt weiter nach Niedereschach zum Touratec Travel Event bzw. der GS-Challenge (Bericht folgt). Glücklicherweise kann man ja auch so mal beim Team Moto Bike die Schulbank drücken, was ich bei Gelegenheit sicherlich noch mal in Anspruch nehmen werde.

An Reifen bin ich übrigens den Racetrack K3 auf der Rennstrecke und den 6 Days Extreme im Gelände gefahren. Beide Top. Aber ich habe bestimmt auch nur 15% ihres Leistungsvermögens ausgereitzt…

Aus der Blogrolle, bzw. der Timeline, waren mit von der Partie: Frauke (Fembike)Der Alte Griesgram, Clemens (Mojomag), Jochen (Moto1203), Alex (abgeschweift), Ralf (Schrägermeister), Jörg (BikeTourGermany) und natürlich Mr. Wheel (Metzeler RidExperience).

DANKE METZELER!