Category: Sonstiges

Wheely-Übungsmopeds gestohlen

Ich fürchte, es wird nicht viel nützen, aber wer weiß…
Deshalb auch hier nochmal der Aufruf von Lothar:

Achtung!! Bitte um Mithilfe!!!!!!! Vergangene Nacht wurden unsere Wheely Übungsmotorräder geklaut. Unser kompletter Truck wurde leer geräumt. Unser Wheely – Simulator (weißer Plananhänger) wurde geklaut. Die Motorräder sind grün. Auf unserer Homepage seht ihr unter Wheely Days die Bilder. Wer irgend etwas sieht, bitte sofort Polizei und vielleicht uns informieren. 02823/8799791 oder 0208/8211729 Die Sachen sind alle nicht gegen Diebstahl versichert.

Es geht um diese Mopeds:

Und dieses Übungsgerät:

Werkstattrenovierung 2011

Nach der Veterama ist immer aufräumen angesagt. Meist hat man etwas Platz geschaffen durch die Veräusserung von (hoffentlich) nicht mehr benötigten Teilen um diesen Platz dann wieder durch die neu erworbenen Schätze zu besetzen.

Von der Veterama heimgekommen habe ich mich gleich auf ie 2 BSA Motoren gestürzt – Bestandsaufnahme – in der zugeräumten, vollgestellten, tapezierten, bunten, ungemütlichen Werkstatt.

Also aus-, aufräumen und bisschen Tapete abknibbeln (vom Vorbesitzer) – Tapete abknibbeln macht süchtig „nur noch ein kleines Stück!“

Irgendwann war die Tapete ab, die bunt gemischten Regale und Schränke waren rausgeräumt, dahinter war ja auch Tapete!

Also, der Boden sieht ja auch ziemlich sche#ße aus, Teppich in der Werkstatt – raus damit und Fliesen rein, den Rest wieder neu angestrichen!

Die Wände neu gestrichen und ein Regalsystem reingestellt – man kann sich wieder bewegen und kommt sich nicht vor wie in einer Rumpelkammer!

Jetzt muss nur noch das Werkzeug an seinen richtigen Platz, aber das wird bei dem anstehenden Winterprojekt seinen Platz an der richtigen Stelle finden.

Aus dem aufräumen wurde schnell eine vorgezogene Renovierung, hat sich gelohnt, vor allem kann man hier jetzt mal schnell einheizen für die anstehende  kalte Jahreszeit.

XT500 – Liebe auf den ersten Kick

Am Wochenende, bei der Tour zur Alten Schule (Bericht folgt), wurde mir bewusst, dass ich ständig versuche mir die Tenere selbst schön zu reden, sie aber eigentlich überhaupt nicht leiden kann. Ich sträubte mich aber auch gegen den Gedanken sie zu verkaufen, da ich einerseits schon so viel Zeit; Geld und Nerven in die Maschine gesteckt habe (insbesondere für die anstehende Island Tour) und zum andern auf der Touratien-Reise doch recht zufrieden mit der Maschine war.
Ich will ja auch gar nicht behaupten, die XTZ660 sei ein schlechtes Moped. Aber sie entsprach eben nicht meiner Vorstellung: zu schwer, zu groß und selbst ein Zündkerzenwechsel artet in einer mittelgroßen Schraubersession aus.

Sonntag Abend dann ritt mich der Teufel und ich beschloss kurzerhand, trotz der knappen Zeit bis Island, eine neue alte und leichtere Enduro für das fordernde Offroad Gelände in Island zu suchen. Und was käme als überzeugter SR-Fahrer anderes in Frage, als eine XT500?
Überraschender Weise fand ich auch prompt ein günstiges Angebot und, schwupp, da steht sie nun:

Sie ist mit Bj. 77 (2. Hand) einer der ersten XTs und steht technisch super da. Außer kleinen Standarts, wie Kettensatz, Reifen u.s.w. bietet sie lediglich in Sachen Optik und Reisevorbereitung  etwas Handlungsbedarf. Sie stand wohl irgendwann mal einen Weile draußen. Der Motor spingt super an und läuft sauber.
Mein Grinsen nach den ersten kleinen Probefahrten bestätigte die Entscheidung. Klar, geht es auf langstrecken in Zukukunft etwas langsamer und weniger komfortabel zu, aber dafür macht mir das Ding einfach viel mehr Spaß. Sowohl beim Fahren, als auch beim Schrauben. Musste ich für einen neuen Krümmer der Ténéré damals einen kompletten Sonntag opfern, hatte ich bei der XT500 nach 5 Minuten Krümmer und Auspuff in der Hand. So mag ich das.

Rasenmäher (aller-) erster Ölwechsel

Die Sonne kommt raus, der Schnee ist weg und man hat nun beim Grillen einen freien Blick auf den Rasen – durch das ungleichmäßige Düngen von Anita und Aika wächst der auch sehr unterschiedlich – also, Handlugsbedarf und Rasen mähen!

Den MTD Pinto wachküssen und den Garten grob abfahren, für die Feinheiten liegt die Zuständigkeit im femininen, krativen und teilweise nicht nachvollziehbaren grünen Händchen!

Nachdem ich aufgetankt und das ganze festgetrocknete Gras aus dem blockierten Mähwerk geholt habe ging es los! Nach der dritten Runde fiel mir die schon längst überfällige Wartung des Motors ein, möglicherweise sogar die 1. in ca. 15-20 Jahre andauernden Betrieb!

OK, in den letzten fünf Jahren hab ich mal Öl nachgefüllt, aber mal ganz ehrlich – Wer hat schon mal bei seinem Rasenmäher einen Ölwechsel gemacht???

Die Ölablassschraube wollte erst mal gefunden werden, verborgen vom Mähwerk mit einem seltsamen Innenvierkant hab ich die Öffnung gefunden!

  1. Mähwerk abbauen – 3 Punkte mit Splint gesichert
  2. mit Vierkant von der Ratschenverlängerung Ablassschraube herausdrehen – eine Monstermadenschraube
  3. verbliebenes Ölkonzentrat ablassen
  4. Madenschraube mit Teflonband wieder eindrehen
  5. Öl einfüllen
  6. Mähwerk wieder montieren
  7. Gutes Gewissen geniesen

Die Roststellen habe ich schön  mit der Drahtbürste vom abblätternden Lack befreit und mit Öl eingepinselt – #Patina

Die XTZ 660 und das Pech an meinem Schuh

Eigentlich sollte es nur ein neuer Kettensatz sein. Geschätzte Arbeitszeit: ca. 2 Std. inklusive Aus- und Einbau der Schwinge für die Endloskette. Nun beschraube ich das Biest seit ca. 20 Stunden und es ist kein Ende in Sicht, weil ich den Vergaser geschrottet habe…
Aber der Reihe nach:
Das erste Problem war die festgebackene Schwingachse. Das Biest konnte nur unter Einsatz roher, brutaler Gewalt mit schwerem Hammer und einer alten XT-Achse ausgetrieben werden. Millimeter für Millimeter. Mindestens so schweißtreibend wie das Trennen von Auspuff und Krümmer, damals.
Wie durch ein Wunder sind bei dem Spektakel die Schwingachse und die Nadellager augenscheinlich unversehrt geblieben. – Leider die einzige gute Nachricht bisher.
Als ich der Ténéré nämlich endlich ihren neuen Kettensatz verpasst hatte, wollte ich noch schnell schauen, warum der Choke nicht mehr ging. „Bestimmt nur der Zug ausgehängt…“
Nach Abnehmen der Überwurfmutter am Vergaser fielen mir dann aber erschreckender Weise die ersten Bröckchen vom Chokekolben entgegen. Der Rest vom Kolben saß – nein sitzt – bombenfest und will partout nicht raus. – Also erstmal einen neuen bestellen und den festsitzenden Gammelkolben mit WD40 einweichen…
Ergebnis von Aufgabe 1 – neuen Kolben bestellen: nach 2,5 Std. Internetrecherche, 4 Telefonaten, 2 Mails, und einem Fax habe ich einen Chokekolben für schlappe 77 Euro ergattert. Hurra! – Bei dem Preis musste selbst der Verkäufer schlucken. 🙁
Das ist übrigens ein reines XTZ-Problem. Alle anderen XTs (außer XT500) haben wohl den gleichen Vergaser, aber der Choke sitzt meist direkt am Vergaser (wenn nicht, ist zumindest die Umrüstung möglich). Bei der Ténéré stört aber der Tank und die Verkleidung über dem Vergaser, so dass der Choke am Lenker platziert ist. Und da passiert’s schon mal, dass Wasser oben am Chokehebel in den Bowdenzug läuft und schließlich unten am Vergaser den Kolben vergammelt.
Die zweite Aufgabe, den Rest vom alten Kolben zu entfernen, hatte ich leider auch deutlich unterschätzt. Das Ding wollte einfach nicht. Nach Druckluft, Schraubenausdreher und Schraubenzieher kam letztendlich die Bohrmaschine zum Einsatz. Um es kurz zu machen: Es fehlt nun ein fingerdickes Stück vom Vergasergehäuse und dieser klägliche Rest von Gammelkolben hat es tatsächlich geschafft sein Territorium erfolgreich zu verteidigen. Die dumme Sau.
Immerhin ist es einfacher einen gebrauchten Vergaser zu kaufen, als so einen Arschlochs-Chokekolben zu besorgen…
t.b.c.