Category: Motorräder

Fahrzeugbestand Jahreswechsel 2011/2012

Nr. Krad Status 1. Gedanke bzw. todo 2012
1 Helix angemeldet     km 44.474
Alltagsgerät
2 BSA C15 angemeldet mgl. Opfer Bestandsreduz. ?
3 SR500 CR angemeldet TüV fällig
4 DAX blau angemeldet     km 27.826
Gabel überholen
5 BSA C15 II Bastelbude siehe C15 I
6 DAX zerlegt Bastelbude kein Aktivität 2012 geplant
7 SR500 AME Bastelbude in Arbeit
8 BSA M20
fahrbereit TüV anvisiert 2012
9 Shadow angemeldet     km 41.400 Alltagsgerät – Ölwechsel

Neues Jahr, mal schaun wie sich der Bestand ändert – eine Reduzierung wäre bis zum Jahresende  wünschenswert, eine Zunahme im akt. Kalenderjahr ist nicht ausgeschlossen, solange es zum Jahresende wieder <=neun sind 😉

Memo km siehe oben

SR500 2J4 Chopper Projekt Buldern 2013 #2

Der Rahmen wurde vom Meister in Sekundenbruchteilen von der verkorksten Ölablassschraube befreit – mit einem Hammerschlag! Wieder in der Werkstatt angekommen ging es weiter mit dem Anschleifen des Rahmens, schleifen hier in der Ecke, schleifen da in der Ecke, ….

Das Lackieren des Rahmens habe ich nach einem missglückten Streich-, Rollversuch erst mal auf das Frühjahr verschoben – das Ergebnis sieht richtig übel aus, ich war den Tränen nahe!

Zwischendurch mal zur Ablenkung paar andere Teile in die Hand genommen, geputzt und untypischerweise poliert – wird ein paar Chromstellen an dem Chopper geben!

Irgendwann ist mir mal aufgefallen, dass der Umwandler den Chrom angreift, zwar nur ein bisschen, aber vielleicht genug um eine ordentliche Haftung für den Lack zu erreichen. Testobjekt hierfür ist der Fussrastenträger, der wurde mehrmals mit Rostumwandler eingepinselt und anschließend mit Hammerschlaglack angepinselt!

Teile in Arbeit:

  • Rahmen
  • XS-Schwinge

Teile einbaufertig:

  • Hinterradfelge ist schwarz gestrichen
  • Federbeine aufpoliert
  • untere Gabelbrücke
  • Fussrastenträger

Werde mich wohl erst jetzt erst mal dem Motor widmen.

SR500 2J4 Chopper Projekt Buldern 2013 #1

Kistenweise SR500 Ersatzteile stehen im Lager rum, die müssen weg! Allerdings ist da auch noch ein 79´er Rahmen dabei und paar andere nette Teile 😉

Bau ich nun doch endlich mal den Chopper zusammen, bevor man mir nur eine große Klappe und mangelnde Umsetzung vorwerfen kann!

Ausschlaggebend für den Aufbau des SR500 Chopper ist die ungemein große Ansammlung von „könnt ich ja noch mal brauchen Ersatzteilhortung“! Währen des Aufbaus werden die dann nicht mehr benötigten Teile veräussert um eine „aus 3 mach 1 Kiste“ Taktik umzusetzen.

Ein angemessenes Ziel in Zeit und Motivation ist die anstehende 35 Jahre SR500 Feier in Buldern, Mitte 2013 – also ca. 18 Monate Zeit, das sollte stressfrei klappen 😉

Womit soll ich anfangen und wie soll das Ergebnis aussehen beschäftigt mich schon seit mehrern Tagen, bzw. Wochen, um dem ein Ende zu machen hab ich einfach angefangen!

Hinterrad

ein 16 Zoll Hinterrad mit AME Felge. HR sieht noch gut aus KBT (KettenBlattTräger) prima, Reifen mit viel Profil und ohne Risse (sicher Knüppelhart und kurvenunfreundlich)

Optik, angegammelter Chrom – neue Optik, schwarze Felge – ToDo ausspeichen und pulvern lassen? „sicher, sicher“ NICHT – Die Nippel abkleben, Pinsel gezückt und Grundierung aufgestrichen.

Das ging dann doch recht flott und im Arbeitsübereifer hab ich gleich noch bisschen angefangen den …

Rahmen

… anzuschleifen und sämtliche Anbauteile zu entfernen – bis zu der Ölablassschraube, die mir nicht entgegen kommen will, Feuer und Kraft haben nicht geholfen, der Kopf ist rund und zwei Finger hab ich mir auch gequetscht – da ist jetzt Meisterarbeit angesagt, hab den Rahmen Supereisi gebracht – der macht dat!

Africa Twin – XRV goes HWP

Für das Gelände in Island war die kleine, leichte XT500 die richtige Entscheidung. Mit meiner alten Ténéré hätte ich da sicherlich nicht halb so viel Spaß gehabt. Auf der An- und Abreise habe ich die XT allerdings mehr oder weniger verflucht. So ein kleiner Oldtimer ist einfach nichts zum Strecke machen.
In Island stand auf einem Campingplatz eines Tages eine Africa Twin vor unseren Zelten und da sie mir ziemlich gut gefiel, fing ich an ein wenig zu recherchieren.
Spätestens auf meinem 1000km langen Heimreisemarathon wurde mir unterwegs klar, dass nun wieder ein Motorrad mit mehr Saft und mehr Komfort ins Haus muss. Etwas zuverlässiges, für den Alltag und Touren, das auch mal einen Feldweg oder eine Schotterpiste wegsteckt. Die BMW F800 und die Africa Twin schafften es ins Finale. Damit war die Sache klar. Denn eine BMW ist irgendwie…. naja, eine BMW eben.

Hier ist sie nun:
Africa Twin (XRV 750) RD04, Bj. 92, 64.000km

Blind, also ungefahren, gekauft, kam mir das erste Lächeln beim Abholen, als ich den Anlasser drückte. Für einen XT und SR-Fahrer ist so ein MagicButton wirklich wie Magie. Mann muss quasie nur an „Anlassen“ denken und der Motor brummt. Sensationell!
Der Sound ist dank Zuberhörauspuff satt und angenehm.
Gewicht: ca.220kg, die man aber nicht merkt, sobald man rollt.
Die ersten paar km, die ich nun damit gefahren bin, haben mich begeistert. Super Handling (kein Vergleich zur Ténéré), ausreichend Bumms und äußerst bequem. Da kann man dann auch mal über das 80er Dekor-Design hinwegsehen.

Winterpause für die Shadow VT600

vor ca.  10 Wochen hab ich mir die Honda Shadow zugelegt und es nicht bereut, gegen meinen damals gesetzten Vorsatz (Diät) verstoßen zu haben.

Der kleine 600ccm V2 macht einen Riesenspass, super Durchzug und phänomenaler Sound – ist ein Chopper zum gemütlich geradeaus zu bollern und ohne überhöhte Kurvengeschwindigkeit mal mit den  Fussrasten die Straße zu küssen. UND nicht zu vergessen, dieser tolle Knopf, da drückt man drauf und die Karre läuft, kann man sogar den Helm bei auflassen 😉

Da ich bei der VT600 das Nummernschild übernehmen konnte, habe ich es direkt bei einer Saisonzulassung belassen 3/10 – Gestern war Ende 10 und so musste ich noch mal raus um den Tank und die 1.000 km vollzumachen, 38km hatten mir gefehlt, die hab ich auch auf den Kilometer genau getroffen 😉

  • Memo Shadow bei Ende Saison 2011: 41.400 km
    Blinkerschalter überprüfen
    ÖL+Filter bestellen

Die letzten paar hundert Meter kam mir der 1/2 jährliche VW-Fahrzeugwechsel wieder in den Sinn – T2 mit Sommerreifen rein, Käfer mit Winterreifen auf die Straße!