Category: Ferngesteuert

X-Twin Turbo

Einfach mal die hässliche Nase abgerissen und schon fliegt er ganz passabel.
[inspic=625,,,0]

Die beiden X-Twin Sport fliegen nach diversen Tuningmaßnahmen nun auch einigermaßen gut.
Am meisten gebracht hat es, das komplette Heck etwas nach unten zu biegen.

Doch auch die Tücken des Windes habe ich kennengelernt.
Drei X-Twins, ein Pilot und drei Bruchlandungen in drei Gärten verschiedener Nachbarn.

X-Twin Sport & Turbo (Present)

Wie im letzten Beitrag angekündigt sind gestern zwei weitere X-Twin Modelle gekommen.
Der erste Probeflug am Abend bei einer leichten Prise fiel aber leider miserabel aus.
Im Gegensatz zum Bi-Wing, lassen sich diese beiden Modelle beschissen fliegen. – Zumindest ohne irgendwelches Tuning.
Der Name „Sport“ bezieht sich wohl eher auf den Piloten, als auf das Flugzeug. 🙁

Sehr enttäuschend für’s erste! Da der Bi-Wing so viel Spass macht, waren die Erwartungen deutlich höher.
Beider Flieger „pumpen“ die meiste Zeit recht heftig. So lässt sich wohl ein Looping zu stande bringen, aber Spass macht das nicht. Zumal sie nicht von alleine aus der Kurve kommen. Einmal eingelenkt dreht die Sau das kleine Ding seine Runden. Beim Gegenlenken, geht der Spass Drehwurm in die andere Richtung weiter. Gerade aus schafft man es fast nur im Segelflug. – Darin sind sie Spitze.
– Aber mal schauen, was sich mit etwas Basteln noch rausholen lässt…

Zu Wasser, zu Lande und in der Luft

In diesem Fall aus Akkumangel allerdings nur zu Wasser und in der Luft.

Da die Aufrüstung unserer Flugstaffel (hoffentlich) erst heute per Post geliefert wird, halfen uns die Boote die Wartezeit zum Laden der Fliegerakkus sinnvoll zu überbrücken.

Um uns in Zukunft voll und ganz auf eine Disziplin konzentrieren zu können, haben wir jeweils noch zwei weitere X-Twin Modelle bestellt.  So können immer zwei Flieger betankt werden, während eines durch die Lüfte cruist.
Für das Sammeln von Flugerfahrung bei schlechtem Wetter, haben wir auch zwei Helikopter in unsere Flotte aufgenommen. Und wie soll es anders sein, sind diese natürlich auch von Silverlit. Wir haben uns für das gemütliche Fliegen im Wohnzimmer für die kleinsten entschieden: Picoo-Z.

Allerdings habe ich leider einen Heli mit Motorschaden erwischt. Im Gegensatz zu Berts Fluggerät, lässt sich meiner kaum unter Kontrolle halten und hat ein sehr unruhiges Flugbild. Das einzige was ich machen kann, ist den Heli in der Luft halten. Kontrolliertes Lenken ist nicht drin. Der dreht seine Kreise, wie er will.

Gerade umgekehrt verhält es sich bei unseren Bi-Wings. Da hat Bert die Niete gezogen, denn seine Motoren sind unterschiedlich stark, wodurch der Flieger stark auf eine Seite zieht.

Mal schauen, ob wir die Fehler noch in den Griff bekommen. Tuningtipps findet man im Netz ja genügend.

Am Wochende werden wir mit dem Bollerwagen dann bei hoffentlich gutem Wetter mal die ganze Familie (X-Twins, Speedboote, Kutter und MadFighter) ausühren.

[inspic=604,,,0]

X-Twin

Vorsicht, stark Suchtgefährdent!

X-Twins von Silverlit sind sozusagen die Microsizers zum Fliegen.
Gerade mal 22x25cm groß und aus so ’ner art Styropor, aber erstaunlich gut und einfach zu fliegen. Das sind definitiv die besten Flugzeuge, die wir in der Handwaschpastengemeinschaft bis jetzt besessen haben.

Alles was man über X-Twins wissen möchte, findet man auf der X-Twin-Seite von Andreas König.
Dort werden die unterschiedlichen Modelle vorgestellt und bewertet, Tipps und Tricks zum Tuning und dem Fliegen verraten und Clips von den verschiedenen Modellen gezeigt. Davon hab ich mir mal hier den Clip mit unserer Bi-Wing geschnappt:


Unsere Bi-Wings:
[inspic=601,,,0]
[inspic=602,,,0]

Miniflieger

Hach wie schön. Unsere X-Twins sind da.

Hoffentlich wird das Wetter zum Wochenende besser.

Edit:
Nach dem ersten kurzen Probeflug unter schwierigen Wetterbedingungen auf der Straße machen die kleinen Flieger schon mal einen sehr guten Eindruck! 🙂
Unsere Halle ist für einen kontrollierten Rundflug leider doch etwas zu klein. Dafür werden demnächst die Palm-Z-Flieger aus der X-Twin Reihe unseren Spielzeughorizont erweitern. Die Dinger sind nochmal ein ganzes Stück kleiner und brauchen angeblich nur 9qm Luftraum.

Wasser…

….schmeckt uns nicht.

Aber RC-Boote machen einen Heidenspass!
So haben wir die Straße zur Zeit verlassen und fröhnen dem Ferngesteuerten Spass am bzw. auf dem Teich um die Ecke – zum Leidwesen der Enten.
Mehr dazu demnächst auf diesem Sender.

[mygal=2007-07-27_rc-boot]

Außerdem wird gerade inhaltlich und optisch an diesem Blog expermimentiert.
Also wundert Euch nicht wenn es mal an der ein oder anderen Stelle „hakt“.