Nachdem nun die Elektrik auch, oder überhaupt  wieder funktioniert, konnte ich mich auf meine erste große Ausfahrt mit der BSA C15 machen – 70km am Stück!

Hin und zurück entspricht das ungefähr der zurückgelegten Entfernung der letzten zwei Jahre ;o) und das mit zwei verschiedenen Motoren.

Nun hat sich auch ein gewisses Vertrauenaverhältnis  mit der kleinen, englischen Tussie aufgebaut, es werden noch mehr Kilometer dieses Jahr werden! Neuen TüV 😉 hat Sie auch!

Die zweite C15 wird so nebenbei auch immer wieder mal in Angriff genommen, größter Störfaktor bei dem zweiten Motor war die (normale) Inkontinenz! Die Undichte ist zwischen Motorgehäuse und dem Teildeckel Steuer- und Schaltseite (der Motor hat mehrere Schichten).

Nachdem ich am Anfang des Jahres mal damit begonnen hatte, den Motor zu zerlegen – größerer Aufwand mit verkrotzten und abgerissenen Zollschrauben – stand der Motor nun ohne Getriebe und Steuerseite in der Werkstatt, fast vergessen, aber bei jedem Blick darauf hatte ich ein schlechtes Gewissen.

Bevor ich die Einzelteile ordentlich an verschiedenen Orten verstaue und nachher die Teile nicht mehr zuordnen kann, baue ich den Motor doch einfach mal schnell wieder zusammen!

  1. Getriebepuzzle zusammensetzen
  2. Getriebe in das Gehäuse fummeln
  3. Zapfen mit dem Center verbinden (Geduld war die Lösung)
  4. Schaltmechanik kapieren und einbauen
  5. Gehäusedeckel Getriebe/Steuerseite einbauen (3x)
  6. einige Gewindegänge „metrisieren“

5. hat mich am längsten aufgehalten und Nerven gekostet. Jedes mal, nachdem der Deckel drauf war klapperte das Getriebe, dreimal hab ich die Prozedur wiederholt, Getriebe raus, wieder rein, Dichtungsmasse und Deckel drauf, immer wieder das gleiche Geräusch. Nach dem 3.x ist mir aufgefallen, dass das Getriebe von aussen noch mal mit einem Lager gekontert wird ;o)  Geräusch war sofort weg!

Memo an Moi – Primärantrieb Center nach Probefahrt festziehen

Ach ja, und die Zündung hab ich auch dabei zerstört, wollte den Fliehkraftregler abziehen und hab ihn dabei verbogen, ein leichter Hammerschlag hätte ausgereicht. Aber das war Glück im Unglück, auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz ist mir aufgefallen, das der Fliehkraftregler bei einer elektronischen Boyer Zündung auch ausgetauscht wird – Entspannung!