Für das Gelände in Island war die kleine, leichte XT500 die richtige Entscheidung. Mit meiner alten Ténéré hätte ich da sicherlich nicht halb so viel Spaß gehabt. Auf der An- und Abreise habe ich die XT allerdings mehr oder weniger verflucht. So ein kleiner Oldtimer ist einfach nichts zum Strecke machen.
In Island stand auf einem Campingplatz eines Tages eine Africa Twin vor unseren Zelten und da sie mir ziemlich gut gefiel, fing ich an ein wenig zu recherchieren.
Spätestens auf meinem 1000km langen Heimreisemarathon wurde mir unterwegs klar, dass nun wieder ein Motorrad mit mehr Saft und mehr Komfort ins Haus muss. Etwas zuverlässiges, für den Alltag und Touren, das auch mal einen Feldweg oder eine Schotterpiste wegsteckt. Die BMW F800 und die Africa Twin schafften es ins Finale. Damit war die Sache klar. Denn eine BMW ist irgendwie…. naja, eine BMW eben.

Hier ist sie nun:
Africa Twin (XRV 750) RD04, Bj. 92, 64.000km

Blind, also ungefahren, gekauft, kam mir das erste Lächeln beim Abholen, als ich den Anlasser drückte. Für einen XT und SR-Fahrer ist so ein MagicButton wirklich wie Magie. Mann muss quasie nur an „Anlassen“ denken und der Motor brummt. Sensationell!
Der Sound ist dank Zuberhörauspuff satt und angenehm.
Gewicht: ca.220kg, die man aber nicht merkt, sobald man rollt.
Die ersten paar km, die ich nun damit gefahren bin, haben mich begeistert. Super Handling (kein Vergleich zur Ténéré), ausreichend Bumms und äußerst bequem. Da kann man dann auch mal über das 80er Dekor-Design hinwegsehen.