Im September geht’s endlich wieder in die Alpen. Abseits von Asphalt und Verkehr wollen wir uns von der Schweiz bis ans Mittelmeer über Schotter und durch’s Gelände wühlen. Dafür – und für die anstehende TÜV-Prüfung – hat die RD04 sich einen großen Service verdient.

AfricaTwin_008Um die üblichen Verschleißteile zu prüfen, zu putzen und bei Bedarf zu erneuern, müssen erstmal Verkleidung, Sturzbügel, Kofferträger und Luftfilter weg.


AfricaTwin_018Definitiv hinter sich hat es der Kettensatz. Da ich nicht wieder die Schwinge ausbauen wollte, und von Kettenschlössern an Motorrädern nicht überzeugt bin, habe ich mir endlich ein billiges Nietwerkzeug zugelegt. Funktioniert ganz gut.


Unglaublich, wie viel Schmodder sich in der Ritzel-Abdeckung angesammelt hat. Eine fies klebrige Masse aus Kettenfett und Dreck. Lecker.


Der Kofferträger hat auch schon ordentlich Patina angesetzt. Also: Bürsten und neu Lackieren.


AfricaTwin_014Einen Satz neuer Zündkerzen gab es bei der Gelegenheit auch gleich noch. Diesmal wieder die „normalen“ Standart-Kerzen. Diese Iridium-Weltraumwunderkerzen haben mich, gemessen am Preis, nicht überzeugt.


AfricaTwin_016Auch mit dem Preis für neue Ruckdämpfer war ich nicht einverstanden. Hier habe ich vor gut 1.000km versuchsweise das Spiel mit zwei Lagen Gaffa eliminiert. Hält.


Dank dem Tipp von Blablog, habe ich dann noch die nicht mehr wirklich fitten Kontakte des Gleichrichters gefunden. Von außen war dem Stecker auf dem ersten Blick nichts anzusehen. Danke Ralf! Das hätte mir im Urlaub zum Verhängnis werden können.
Bert hat prompt ein Tütchen neuer original Japan-Stecker hervorgezaubert, ich habe mich aber lieber an die goldischen Goldies gehalten. Die finde ich besser, universeller und sie sind ratzfatz verlötet.


Kurz vor der Tour bekommt die Afika Twin dann noch einen Ölwechsel und einen neuen Hinterradreifen, dann sollte sie mich zuverlässig ans Mittelmeer und zurück bringen.